Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Hair Metal-Ikone Tawny Kitaen mit 59 Jahren verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schauspielerin und Model Tawny Kitaen ist tot. Bekannt aus dem Musikvideo zum Whitesnake-Hit ‘Here I Go Again’ (siehe Video unten) starb die US-Amerikanerin am Freitag, den 7. Mai im Alter von 59 Jahren. Zu den Umständen sowie der Ursache ihres Todes ist bislang nichts weiteres bekannt. Tawny und Sänger David Coverdale heirateten letztlich 1989, ließen sich jedoch zwei Jahre später wieder scheiden.

Ruhe in Frieden

Ihre beiden Kinder Wynter und Raine Finley, die sich zusammen mit ex-Mann und Baseball-Spieler Chuck Finley hatte, verkündeten des Tod von Tawny Kitaen in den sozialen Medien. Dort schrieben sie: „Wir sind todunglücklich und traurig, den Tod unserer Mama verkünden zu müssen. Wir wollen euch allen, ihren Fans und ihren Freunden, nur danke sagen dafür, dass ihr ihr immer eure Unterstützung und Liebe gezeigt habt. Ihr habt ihr jeden Tag Leben gegeben. Wir vermissen sie und ihre Liebe. Und wir wissen, dass ihr Vermächtnis für immer weiter bestehen wird.“

Tawny Kitaen ging zu der Zeit, als Whitesnake ihr Band-betiteltes Album aufnahmen, mit David Coverdale aus. Als nichts daraus wurde, dass Claudia Schiffer in dem Video zu ‘Here I Go Again’ auftrat, rekrutierte Regisseur Marty Callner spontan die Freundin von Coverdale. Später hatte die Schauspielerin noch Auftritte in den Clips zu den Songs ‘Is This Love’ und ‘Still Of The Night’. In einem Interview verriet sie, dass sie der Band sogar bei musikalischen und geschäftlichen Dingen helfen durfte. „Ich wählte die Albumcover, die Single, den Fotografen aus. Ich stellte die Regel auf, dass keine Frauen hinter die Bühne dürfen. Die Groupies müssen mich also gehasst haben.“ David Coverdale sprach der Familie von Kitaen ebenfalls sein Beileid aus (siehe unten).

🛒  WHITESNAKE VON WHITESNAKE JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Helloween: Kiske will live nie mehr Gesangsspuren verwenden

Helloween-Sänger Michael Kiske hat in einem aktuellen Interview (siehe Video unten) darüber gesprochen, dass er beim Auftaktkonzert der "Pumpkins United"-Welttournee auf im Vorhinein aufgenommene Gesangsspuren zurückgegriffen hat. Die Show ging am 19. Oktober 2017 in Monterrey in Mexiko über die Bühne. Fans im Internet spekulierten, ob Kiske bei jenem Gig etwas nachgeholfen hat. Das Ganze hatte allerdings gesundheitliche Gründe. Ungünstiger Zeitpunkt "Ich habe nie zuvor so etwas getan und werde es auch nie wieder tun", sagte das Helloween-Organ. "Es war einfach eine Situation, in der das Management und die Band wollte, dass ich das mache. Es war so eine schwierige…
Weiterlesen
Zur Startseite