Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Whitesnake: David Coverdale hat Leisten-OP hinter sich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Whitesnake-Frontmann David Coverdale musste aufgrund der Corona-Pandemie einige Monate mit einem beidseitigen Leistenbruch herumlaufen. Er und seine Hard Rock-Band hatten wegen der Verletzung im März bereits ihre Tournee in den USA abgesagt. Doch dann kam COVID-19 dazwischen – und in den Krankenhäusern waren für solche Routineoperationen plötzlich keine Kapazitäten mehr.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Doch nun hat sich die Situation endlich geändert. Wie David Coverdale vermeldet (siehe Tweet unten), war er kürzlich in der Lage, sich in seinem Wohnort Reno, Nevada unters Messer zu legen. „Endlich!!! Ich konnte an den Leisten operiert werden!!! Tausend Dank an das ganze sich kümmernde, liebenswerte und unglaubliche medizinische Personal bei der Renown Klinik dafür, dass ihr euch so gut um mich gekümmert habt. Und an euch, meine Schönheiten, habt einen gesegneten Tag und eine gesegnete Nacht. Wo auch immer ihr seid, wisst: Ihr seid geliebt. Bleibt sicher und gesund!!!“

slip of the tongue von whitesnake jetzt bei amazon kaufen!

Im Juni beschrieb David Coverdale in einem Interview mit dem Radiosender „107.1 The Boss“, wie es ist, mit einem Leistenbruch leben zu müssen: „Es fühlt sich an, als ob ich ein frisches Huhn in meine Unterhosen gesteckt hätte. Wie ein Rucksack an der Vorderseite. Ich war noch nicht in der Lage, mich operieren zu lassen. […] Es ist schmerzhaft, und es bewahrt mich tatsächlich vor etwas Hausarbeit hier zu Hause, da ich nicht zu viel schwer heben kann. Weil es keine lebensbedrohliche Situation ist, bin ich noch nicht an der Reihe, die Operation zu haben. Es ist eine interessante Zeit. Und in meinem Alter wird es wahrscheinlich eine drei- oder viermonatige Genesungsphase sein.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford plaudert über seinen "George Michael-Moment"

‘Confess’, die Autobiografie von Judas Priest-Frontmann Rob Halford, erscheint am 29. September in englische Sprache. Wie das Musikmagazin "NME" bereits nachlesen durfte, verrät der schwule Brite darin auch, dass er einst in Venice Beach verhaftet wurde, als er in den dortigen Toiletten auf der Suche nach anonymen sexuellen Kontakten war. Die Polizisten hätten es jedoch nicht an die große Glocke gehängt, weil sie Fans von Judas Priest waren. Auf die Frage des "NME", welche Wirkung es gehabt hätte, wenn er dabei geoutet worden wäre, antwortet Rob Halford: "Die Polizei tat mir einen Gefallen, indem sie es aus der Presse raushielten.…
Weiterlesen
Zur Startseite