Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heart waren die einzigen Frauen im Rock

In einem Interview für den US-Fernsehsender ABC sprachen Nancy und Ann Wilson von Heart ausgiebig darüber, was sich in ihren Augen in der Musikwelt alles verändert. Für die beiden Frontdamen der Classic Rock-Band hat sich in den letzten Jahrzenten nämlich einiges getan – immerhin waren sie als Frauen im Rock-Business der Siebziger Jahren eher die Ausnahme.

„Mitte der Siebziger, als wir unser erstes Album veröffentlichten, waren die Leute irgendwie sprachlos“, erinnert sich Nancy Wilson. „Sie dachten, dass das nicht wirklich zusammenpasst. So was wie wir gab es einfach nicht zu der Zeit. Wir waren wie eine Art Anomalie Anomalie in der Kultur, als wir anfingen.“

Ihre Schwester Ann fügt anschließend hinzu, dass das Genre eben eine absolute Männerdomäne war: „Ich glaube nicht, dass die Leute wussten, was sie von uns halten sollten. Rock’n’Roll war wirklich ein Männerding. Das war es schon immer- Und sie warteten einfach ab, um zu sehen, was wir tun. Es hat einige Jahre gedauert, bis wir wirklich Anklang fanden.“

Alles findet auf dem Handy statt

In Bezug darauf, wie sich das Musikgeschäft auch in anderen Bereichen in den letzten fünf Jahrzehnten entwickelt hat, sagt Ann: „Die Musikindustrie hat sich verändert und ist kaum noch wiederzuerkennen im Vergleich zu dem, was sie damals war. Musik ist jetzt in Millionen kleiner Nischen eingeteilt, in denen man nur die Art von Musik hören kann, die man hören möchte. Früher gab es nur Radiosender, die alles spielten.“

„Terrestrisches Radio war wirklich ein Verbindungsstück, ein Treffpunkt für alle, um einstimmig dieselben Sachen zu hören“, stimmt Nancy zu, und verdeutlicht die Wichtigkeit des Radios zur damaligen Zeit. „Alle sind daher zu denselben Shows gegangen und konnten über dieselben Sachen reden. Und jetzt findet alles auf dem Telefon statt.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Deicide: Glen Benton ist es "scheißegal, was irgendwer denkt"

Deicide waren die ersten, die digitale Cover hatten Im Februar kündigten die Death-Metaller Deicide ihr neues Album BANISHED BY SIN an – eigentlich ein Grund zur Freude. Allerdings bekamen die Floridianer kurz nach der freudigen Botschaft ziemlich viel Kritik zu ihrem Coverartwork zu hören. Im Zentrum dieser stand der Gebrauch von Künstlicher Intelligenz, die wohl bei der Erstellung der teuflischen Fratze zum Einsatz kam. In einem Interview mit dem The Brutally Delicious Podcast äußert sich nun Sänger und Bassist Glen Benton zu der Angelegenheit. Dabei gibt er zu verstehen, dass es ihm „scheißegal ist, was irgendwer denkt.“ Der Sänger fährt…
Weiterlesen
Zur Startseite