Toggle menu

Metal Hammer

Search

Helloween: Kuschelkurs tötete den Groll

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Michael Kiske und Markus Großkopf von Helloween findet ihr in der METAL HAMMER-Oktoberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder über diesen Link: >>www.metal-hammer.de/as-i-lay-dying<<

Neben der Reunion mit Gitarrist Kai Hansen (Gamma Ray, Unisonic) wirft vor allem die Rückkehr von Sänger Michael Kiske, der die Gruppe 1993 im Streit verlassen hatte, einige Fragen auf: Wird das Comeback dauerhaft funktionieren? Konnten zwischenmenschliche Ressentiments ausgeräumt werden?

METAL HAMMER: Was ist denn heute anders als 1993, als du gefeuert wurdest?

Michael Kiske: Weiki (Gitarrist Michael Weikath – Anm.d.A.) und ich waren bekanntlich die beiden Hauptstreithähne. 2013 war ich als Gastsänger von Avantasia auf einem Festival, bei dem auch Helloween auftraten. Plötzlich stand Weiki vor mir. Also haben wir gequatscht, und es fühlte sich irgendwie gut an. Weiki war auf Kuschelkurs, und ich hatte plötzlich überhaupt keinen Groll mehr.

MH: Das hätte man möglicherweise auch schon zwanzig Jahre früher haben können…

Kiske: Nein, denn das Älterwerden hat enorm geholfen. Außerdem habe ich mich geistig weiterentwickelt. Als Anthroposoph bekommt man zu vielen Dingen eine andere Haltung, auch hinsichtlich karmischer Reibungspunkte. Für mich ist der Gedanke der Versöhnung sehr wichtig. Ich bin froh, dass mein Ärger durch die Aussprache mit Weiki verschwunden ist. Noch vor ein paar Jahren hätte ich gedacht, dass ich ihm eine auf die Fresse haue, wenn ich ihm begegne.

UNITED ALIVE bei Amazon

Markus Großkopf: Vielleicht wäre das sogar passiert, wenn die Anbahnung zu früh stattgefunden hätte. Deswegen haben wir die Idee auch langsam und über mehrere Jahre reifen lassen. Wir wussten, dass man eine Versöhnung nicht mal so nebenbei macht.

MH: Und Weiki?

Kiske: Auch er ist heute völlig anders als früher. Weiki möchte keinen Stress mehr. Das Erstaunlichste ist, dass der Groll weg ist und man sich tatsächlich auf einen Weiki freut, wenn man ihn sieht. Es ist unheimlich heilsam, wenn man mit Leuten Frieden schließen kann.

Ihr bekommt METAL HAMMER 10/2019 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt oder über diesen Link: >>www.metal-hammer.de/as-i-lay-dying<< Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum ist ‘Star Wars’ auch im Metal die Macht! Musiker als Fans

Für manche Menschen findet Weihnachten dieses Jahr eine Woche früher statt. Wenn am 17. Dezember 2016 mit ‘Episode VII – Das Erwachen der Macht’ die ‘Star Wars’-Saga im Kino ihre Fortsetzung erfährt, sind selbst bei gestandenen Männern glänzende Augen vorprogrammiert. Darunter auch eine Reihe von Musikern, die sonst eher im härteren Kontext von sich Reden machen. Wir sprachen stellvertretend mit Jon Schaffer (Iced Earth), Claudio Sanchez (Coheed And Cambria), Janne Wirman (Children Of Bodom), Jan Hoffmann und Janosch Rathmer (Long Distance Calling), Felix Bohnke (Edguy) sowie Bill Kelliher (Mastodon) über ihre zweite große Leidenschaft und warum ‘Star Wars’ auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite