Howard Stern spekuliert über die Todesursache von Meat Loaf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der berühmt-berüchtigte Radio-Moderator Howard Stern behauptet in einem Interview, dass der im Alter von 74 Jahren verstorbene Rocker Meat Loaf vor seinem Tod „in einen verrückten Kult hineingezogen“ wurde und aufgrund dessen die Auswirkungen der Coronapandemie unterschätzt hatte.

Stern, der Meat Loaf im Lauf der Jahre zahlreiche Male zu Gast in seiner Show hatte, pflegte entweder über die Geschäftsbeziehung hinaus eine enge Verbindung zu dem Musiker, oder leitete diese Annahmen über verschiedene Online-Quellen ab. Der Musiker soll nach Sterns Behauptungen starke Abneigungen gegen die COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen wie Impfungen, das Tragen von Masken und „Social Distancing“ gehegt haben.

War Meat Loaf an Corona erkrankt?

TMZ behauptete beispielsweise, dass Meat Loaf eine Woche vor seinem Tod ein wichtiges Geschäftsessen versäumt hatte, weil er schwer an Corona erkrankt war. Sterns Gedankengang scheint zudem durch ein Interview von August 2021 untermauert zu werden, in dem der ‘Bat Out Of Hell’-Sänger sagte: „Ich umarme Menschen gerne. Ich umarme Leute auch während der Pandemie. Ich habe verstanden, dass das Leben für eine Weile stillstehen kann, aber man kann das Leben nicht wegen der Politik anhalten. Und im Moment ist das der Fall.

Gestern Abend kam auf CNN endlich heraus, dass die Masken, die wir alle tragen, nutzlos sind. Aber das weiß ich schon seit sechs Monaten. Sie bewirken nichts und halten einen nicht davon ab, COVID-19 zu bekommen. Sie sind nur lästig und verursachen ein Jucken in der Nase, sodass man nicht atmen kann. Wenn ich sterbe, dann sterbe ich, aber ich lasse mich nicht kontrollieren.“

„Der arme Meat Loaf wurde in irgendeinen verrückten Kult hineingezogen“, so Howard Stern. „Scheinbar hat er auch wirklich daran geglaubt. Er sagte einmal: ‚Ich würde lieber als freier Mann sterben, als mir diesen Impfstoff zu spritzen.‘ Und jetzt ist er tot. Ich wünschte, seine Familie würde sich dazu äußern und aufdecken, Meat Loaf hätte irgendetwas in der Art gesagt, als er im Krankenhaus lag: ‚Ich habe einen Fehler gemacht. Ich hätte mich impfen lassen sollen.‘“

teilen
twittern
mailen
teilen
Tool: Maynard James Keenan hatte schon vier Mal Corona

In einem neuen Interview mit einer amerikanischen Tageszeitung aus Phoenix, Arizona erzählt Tool-Frontmann Maynard James Keenan, dass er einen großen Teil der letzten zwei Jahre damit verbracht hat, sich von Corona zu erholen. "Ich hatte es gerade das vierte Mal", sagt er, und macht sich drüber lustig. "Ich hatte die mit europäischem Geschmack." Maynard, der sich erstmals im März 2021 gegen das Virus impfen ließ, meint, ihm geht es nun besser. "Es ist vorbei." Laut Maynard ist eine Infektion mit dem Coronavirus ein weiterer Preis, den man als Mitglied einer tourenden Band zahlen muss. "Wenn man in einem Raum mit…
Weiterlesen
Zur Startseite