Toggle menu

Metal Hammer

Search
Video

Iron Maiden: Janick Gers rutscht Gitarre aus der Hand

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ups – hoffentlich hat das niemandem richtig weh getan! Iron Maiden-Gitarrist Janick Gers ist bei einer Live-Show in den Vereinigten Staaten von Amerika seine Gitarre aus der Hand geflogen. Und zwar leider in Richtung des Publikums (siehe Video unten)! Das Ganze passierte kurz vor Schluss des Konzerts in San Antonio im Bundesstaat Texas am 25. September. Bruce Dickinson war gerade dabei, sich bei den Leuten zu verabschieden; währenddessen ließ Gers seinen Sechssaiter rotieren. Wohl etwas zu kräftig.

Ein Konzertbesucher beschreibt den Fauxpas wie folgt: „Beim letzten Termin der US-‚Legacy Of The Beast‘-Tour in San Antonio wirbelte Janick Gers seine Gitarre herum. Er verlor die Kontrolle über sie, sie flog davon und traf einen Wachmann an Kopf und Oberkörper. Das Ding flog buchstäblich rund zehn Fuß [drei Meter – Anm.d.R.]. Sie gaben die Gitarre zurück, und man sah, dass er sich entschuldigte. Der Sicherheitsmann war in Ordnung, aber seine Augen hatten die Größe von Golfbällen. Er hatte einen Schock. Der Wachmann war nicht verletzt, da es nur ein ‚Streifschuss‘ war. Aber er war sichtlich erschrocken für einen Augenblick.“

Passt nicht zu Iron Maiden

Dieser Lapsus dürfte Wasser auf die Mühlen jener Iron Maiden-Fans sein, denen der extrovertierte Spielstil von Janick Gers ein Dorn im Auge ist. Vor zehn Jahren hat zum Beispiel Radio-Moderator Eddie Trunk nach einem Konzert geschrieben: „So sehr ich Maiden liebe, muss ich feststellen, was für viele so lange so offensichtlich gewesen ist. Niemand kann sich ausrechnen, warum die Band den Darbietungsstil von Janick Gers toleriert. Ich kenne den Mann nicht und höre, er ist ein netter Typ. Aber er verhält sich, als ob er für ‚Dancing With The Stars‘ vorspielt und nicht bei Maiden spielt. Ich bin mir nicht sicher, was er da überhaupt macht. […]

Ich weiß, so viele haben dasselbe gesagt. Es ist einfach nicht richtig für Iron Maiden, besonders weil Adrian [Smith] und Dave [Murray] sich auf der Bühne im klassischen Modus befinden. Ich bin mir sicher, er ist ein talentierter und guter Kerl, aber es ist viel zu übertrieben und schmerzhaft anzuschauen. Ich liebe manche Sachen, die er mit Maiden geschrieben hat, und sage für keine Minute, dass er raus aus der Band soll. Aber jemand, der tanzt und seine Gitarre herumwirbelt, scheint so deplatziert bei Maiden zu sein.“

somewhere in time von den eisernen jungfrauen jetzt bei amazon kaufen!

Iron Maiden-Gitarrist Adrian Smith verteidigte seinen Band-Kollegen in einem späteren Interview mit Trunk. „Manchen Leuten gefällt das“, argumentierte Smith. „Ich finde, es ist interessant, gegensätzliche Stile und unterschiedliche Persönlichkeiten in der Band zu haben.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
BRITISH STEEL vs. IRON MAIDEN

Die komplette Story über die Heavy  Metal-Kultalben BRITISH STEEL und IRON MAIDEN findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Zusammen mit Judas Priest-Sänger Rob Halford und dem ehemaligen Iron Maiden-Frontmann Paul Di’Anno schaut METAL HAMMER auf eine bewegende wie gemeinsame Zeit zurück. Judas Priest – einfach effektiv Teils inspiriert von dem im Januar 1980 initiierten Streik der britischen Stahlarbeiter und der Tatsache, dass Gitarrist Tipton selbst einst fünf Jahre lang für die British Steel Company gearbeitet hatte, sind der Name BRITISH STEEL und die…
Weiterlesen
Zur Startseite