Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immer mehr US-amerikanische Musiker sind nicht damit zufrieden, wie Präsident Donald Trump mit der Corona-Krise umgeht. Nach System Of A Down-Sänger Serj Tankian zerpflücken nun ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider sowie Hatebreed-Schreihals Jamey Jasta den Politiker verbal in der Luft.

Letzterer hat sich offenbar zuhause in der Isolation nach langer Pause mal wieder eine Rede von Donald Trump angetan – und direkt festgestellt, dass das ein böser Fehler war. Sein Urteil posaunte Jamey Jasta dann direkt auf Twitter in die Welt hinaus: „Heilige Scheiße, ich habe es eine lange Zeit vermieden, mir diesen Bräunungscreme-Freak anzuschauen. Ich dachte Biden [Präsidentschaftskandidat der Demokraten – Anm.d.R.] wäre schlecht darin, einen ordentlichen Satz zu bauen, aber dieser Mann ist schlimmer. […] Wir sind im Arsch.“

Hinterherlaufen statt Vorsprung

Dee Snider äußerte sich dagegen in einem Interview mit dem lateinamerikanischen Konzertveranstalter Paulo Baron über Donald Trump. „Nun, ich möchte eines klarmachen: Nicht jeder in den Vereinigten Staaten hat das Virus geleugnet. Es teilt sich mehr oder weniger in der Mitte. Die Hälfte leugnet es, die andere Hälfte nicht – und es fängt mit dem Präsidenten an. Und ja, ich bin extrem enttäuscht damit, wie er mit dieser Sache umgegangen ist. Wir als Land werden dafür noch eine sehr lange Zeit auf viele verschiedene Arten zahlen müssen.

Und nicht nur mit Todesfällen, die vom Coronavirus zu erwarten sind, sondern auch finanziell, wirtschaftlich. Und viel davon hätte sich vermeiden lassen. Bestimmte Dinge waren unausweichlich. Das Virus kam, die Krankkeit kam, der Tod kam. Das war unausweichlich, aber die Art, wie es angepackt wurde… Viele Todesfälle hätten vermieden werden können, und wir hätten einen Vorsprung haben können. Momentan fühlt es sich in meinem Land so an, dass wir andauernd versuchen das Virus einzuholen, während es tut, was es tut. Das hätte ganz anders laufen können, aber wir haben unglücklicherweise nicht von den Fehlern anderer gelernt.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Zwei Metal-Bands nennen sich COVID-19

Über eine Band, die die aktuelle weltweite Pandemie als Chance und Trend gedeutet und wahrgenommen hat, haben wir bereits berichtet. Sänger Ash Montag und Multiinstrumentalist Henne bilden zusammen Coronavirus, spielen Depressive Suicidal Black Metal und stammen der selbstgestrickten Legende nach aus dem chinesischen Wuhan. Ihr bislang einziger Song heißt ‘The End Is Near’. Nun haben sich zwei Gruppen gegründet und sich nach der Lungenkrankheit benannt, die das Virus auslöst: COVID-19. Beide Projekte scheinen Ein-Mann-Formationen zu sein. COVID-19 aus Russland haben direkt zwei EPs eingetrümmert: WE ALL DIE mit sechs Tracks und einer Spielzeit von rund zwölf Minuten sowie COLLAPSE OF THE…
Weiterlesen
Zur Startseite