Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jeff Hanneman wäre heute 60 Jahre alt geworden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Anfang der Achtziger die New Wave Of British Heavy Metal in den USA überschwappte, gründeten sich schnell Bands, die den Spielstil adaptierten und diesen noch härter werden ließen. So wurde Metal Blade Records-Gründer Brian Slagel auf Slayer aufmerksam, der sich begeistert von Jeff Hanneman und Co. zeigte. Umgehend bot er ihnen einen Slot auf seinem Sampler METAL MASSACRE VOL. 3 (1983) an, den sie mit ‘Aggressive Perfector’ füllten. Kurz darauf legten sie ihr Debütalbum SHOW NO MERCY (1983) vor, das zum Überraschungserfolg wurde. Slayer avancierten in Windeseile zu einer der härtesten Bands, welche die Metal-Szene zu bieten hatte.

Schneller, höher, weiter

Mit dem Nachfolgealbum HELL AWAITS (1985) stapften Slayer selbstbewusst weiter in Richtung höllischer Thrash Metal. Ihr satanisches Image und die zackige Spielweise wurden zu ihren Markenzeichen. Schnell öffneten sich der Band ungeahnte Möglichkeiten. Sie wechselten nach einem Angebot von Star-Produzent Rick Rubin zum Hip-Hop-Label Def Jam, auf dem sie das legendäre REIGN IN BLOOD (1986) veröffentlichten. ‘Angel Of Death’ und ‘Reign In Blood’ stammen aus der Feder von Jeff Hanneman, der ab diesem Zeitpunkt gemeinsam mit Kerry King (Gitarre) allein für das Songwriting verantwortlich war und die Inspiration für seine Texte aus Büchern über den Holocaust und der Musik von Dirty Rotten Imbeciles zog.

REIGN IN BLOOD wurde vor allem durch seine halsbrecherische Geschwindigkeit zum Genre-Klassiker, obwohl das Album für die damalige Zeit mit einer Spielzeit von 29 Minuten ungewöhnlich kurz ausfiel. „Nachdem wir fertig waren mit REIGN IN BLOOD, hatten wir dieses Treffen mit Rubin, und er sagte: ‚Ist euch aufgefallen, wie kurz es ist?’“, so Jeff. „Und wir anworteten: ‚Oh, verdammt…‘ Dann haben wir uns alle angesehen und gesagt ‚Na und?’“

Höllischer Zenit

Nach REIGN IN BLOOD war Slayer klar: Noch weiter lässt sich die Geschwindigkeit nicht steigern. Und das Wettrennen darum, wer tatsächlich die schnellste Metal-Band des Planeten war, wurde unmittelbar darauf ohnehin von Napalm Death mit SCUM (1987) vorläufig entschieden. Für SOUTH OF HEAVEN (1988) schaltete man deshalb einen Gang runter, und Slayer wurden zunehmend melodischer, was sich ebenso in dem anschließenden SEASONS IN THE ABYSS (1990) niederschlägt. Das sollte ihr letztes Meisterstück bleiben, denn zwei Jahre später stieg Ausnahme-Drummer Dave Lombardo aus. Trotzdem veröffentlichten Slayer bis zu ihrer Auflösung 2019 stetig weitere Alben.

🛒  REIGN IN BLOOD auf Amazon.de bestellen!

Am 2. Mai 2013 starb Jeff Hanneman an einer unentdeckten Leberzirrhose; die gesundheitlichen Auswirkungen wurden erst kurz vor seinem Tod bemerkt. Slayer ehrten ihren Band-Kollegen bis zuletzt bei Live-Auftritten, während derer sie ein von der Heineken Brauerei inspiriertes Backdrop zeigten, auf dem „Hanneman“ inklusive Geburts- und Todesjahr standen.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Gilmour: Ein Rückblick zum 78. Geburtstag

Es steht außer Frage, dass Pink Floyds kreativer, kommerzieller Erfolg mit den letzten vier Alben der Siebziger – THE DARK SIDE OF THE MOON (1973), WISH YOU WERE HERE (1975), ANIMALS (1977) und THE WALL (1979) – von kaum einer anderen Band erreicht wurde, wenn überhaupt. Ihr musikalischer und kultureller Einfluss war gleichermaßen weitreichend und nachhaltig. Daher ist es kein Wunder, dass Pink Floyd auch heute noch fast genauso weit verbreitet und verehrt sind. Obwohl jedes Band-Mitglied zweifellos seinen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet hat, war es doch David Gilmour, der als Ersatz für Roger „Syd“ Barrett den Weg zu…
Weiterlesen
Zur Startseite