Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Jered Threatin hat weitere Fake-Bands geschaffen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Internet kann jede Band berühmt sein, ohne auch nur einen einzigen echten Fan. Das hat Jered Threatin Ende 2018 mit jeder Menge Schwindel und Trickserei eindrucksvoll bewiesen. Der US-Amerikaner machte Schlagzeilen, indem er mit seiner Band Threatin auf Europatour ging, in so gut wie leeren Clubs spielte, das Ganze online aber als große Show verkaufte. Um all das möglich zu machen, hatte Jered eine gefälschte Booking-Agentur kreiert, Event-Besucher bei Facebook künstlich erzeugt und sogar seine kurz zuvor gebuchten Band-Mitglieder über all das im Unwissen gelassen.

Aber dabei bleibt es nicht. Threatin gab in einem aktuellen Interview mit Ultimate-Guitar.com an, dass er zehn!! weitere Fake-Bands ins Leben gerufen hat, denen er einen eigenen Bandnamen, eine Hintergrundgeschichte und entsprechende Social Media-Zahlen beschaffte. Es lohnt sich als Betreiber einer Konzert-Location die nächsten Anfragen also besonders gründlich zu überprüfen.  „Ich habe bereits Shows in zwei Venues gebucht, die ich auch das letzte Mal hinters Licht geführt habe: Bristol Exchange und The Asylum in Birmingham“, gab er im Interview sogar zu.

Eine einzige Lüge

„In den Veranstaltungsplänen dieser beiden Lokalitäten verstecken sich Bands, die es nicht gibt. Sie wurden jedoch ausschließlich auf der Grundlage ihres Images und ihrer Social-Media-Zahlen gebucht. Wir werden sehen, ob diese Veranstaltungsorte in der Lage sind, die gefälschten Bands vor der Show zu identifizieren“

Als Erklärung für den erneuten Schwindel, sagte Threatin: „Ich habe es getan, um zu zeigen, dass eine Wiederholung möglich ist. Acht weitere Veranstaltungsorte in den USA und in Großbritannien werden betroffen sein. Diese Branche basiert auf Lügen, also füttert man sie mit solchen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Der "ultimative" Corona-Schutzanzug für Konzerte und Live-Events

Da sich das Coronavirus nicht so leicht bekämpfen lässt, müssen eben andere Lösungsansätze her. Die kalifornische Designfirma Production Club hat daher einen Coronavirus-Schutzanzug entworfen, den Besucher von Live-Events und Musikfestivals tragen könnten. Ihren Anzug tauften sie auf den Namen ‘Micrashell’. Wer Fan von Science-Ficition und Weltraum-Action ist, dem könnte dieses Design sogar gefallen. Eine Ähnlichkeit mit der gängigen Konzert-Klamotte hat der Anzug aber definitiv nicht. Er enthält einen futuristischen Helm, ein Filtersystem und LED-Beleuchtungsakzente. Multifunktionsanzug News 4 New York berichtete über den Anzug. Darin erklärte Erfindungsleiter Miguel Risueno in Kürze die Grundlagen und Funktionen des Schutzanzugs: "‘Micrashell’ ist eine Lösung,…
Weiterlesen
Zur Startseite