Judas Priest: Auftritt mit K. K. Downing war „magisch“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Für einen kurzen Moment konnten wir uns dieses Jahr an einer langersehnten „Reunion“ der besonderen Art erfreuen, an die so ziemlich niemand mehr geglaubt hatte. Wie Monate zuvor versprochen traten Judas Priest bei der Einführungszeremonie in die Rock And Roll Hall Of Fame 2022 jedoch tatsächlich mit den Ex-Kollegen K. K. Downing (und Les Binks) auf und performten ein Medley ihrer ikonischsten Dauerbrenner. Nun spekulieren hoffnungsvolle Fans über eine potenzielle und langfristige Wiedervereinigung der NWoBHM-Gruppe mit dem Gitarrenhelden.

Zurück in die Zukunft

Das Echo hallt in Bezug auf den Auftritt bis heute durchweg positiv nach. Ganz aktuell gerät sogar Judas Priest-Frontmann Rob Halford selbst ins Schwärmen. „Es war toll. Wir hatten ihn [K. K. Downing] schon ewig nicht mehr gesehen“, erzählte der Musiker gegenüber KSHE. „Ich habe das Videomaterial von dem Auftritt noch gar nicht gesehen, das müsste ich mir mal ansehen. Alles, woran ich mich erinnere, sind meine kurzen Interaktionen mit K.K., weil ich immer wie eine verrückte Drag-Queen auf der Bühne herumlaufe.

Das Zusammenspiel mit Ken und Les war großartig. Es war ein wunderbares Gefühl, diesen Moment nach so langer Zeit gemeinsam zu erleben. Das zeigt die Kraft, das Gewicht und die Stimmung, die die Rock Hall vorschlägt (…). Man sollte versuchen, etwas von der Essenz wiederzuerlangen, die ja Teil dessen ist, warum man hier ist, warum man aufgenommen wird. Ich war so froh, dass Ken und Les gekommen sind, denn sie mussten dabei sein. (…) Es hat absolut Sinn ergeben, uns alle gemeinsam auf die Bühne zu stellen. Es war magisch.“ Priest erhielten den Musical Excellence Award bei der Veranstaltung, bei der auch Eminem, Dolly Parton, Duran Duran, Lionel Richie, Pat Benatar, die Eurythmics und Carly Simon ausgezeichnet wurden.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gestorbene Helden: Die Toten 2022

John Burke Shelley (Budgie) Am 10. Januar hat Burke Shelleys Tochter Ela über Facebook folgende Worte verkündet: „Mit großer Trauer gebe ich den Tod meines Vaters bekannt, John Burke Shelley. Er ist heute Abend im Heath Hospital in Cardiff, seiner Geburtsstadt, im Schlaf verstorben. Er war 71 Jahre alt.“ Sie bittet in ihrer Nachricht um Respekt gegenüber der Familie und verabschiedet sich mit den Worten: „In Liebe, seine vier Kinder: Ela, Osian, Dimitri und Nathaniel“. Peter Vogt (Paradox) Aus der bayerischen beziehungsweise genauer gesagt: unterfränkischen Metal-Szene gibt es unschöne Neuigkeiten. Wie die Würzburger Thrash Metal-Gruppe Paradox am 13. Januar vermeldete,…
Weiterlesen
Zur Startseite