Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

K.K. Downing gründet Judas Priest-Ableger

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem der zuletzt arg grummelige K.K. Downing offensichtlich keinen Fuß mehr bei Judas Priest in die Tür bekommt, hat der Gitarrist nun seinen eigenen Priest-Ableger gegründet. KK’s Priest heißt seine neue Band, in der neben ihm zwei weitere ehemalige Metal-Götter spielen: Sänger Tim „Ripper“ Owens sowie Schlagzeuger Les Binks. Vervollständigt wird die Kapelle von Bassist Tony Newton (Voodoo Six) und A.J. Mills (Hostile).

K.K. Downing kommentiert die Band-Gründung wie folgt: „Mit KK’s Priest voranzuschreiten war nicht nur unausweichlich, sondern essentiell für mich, um alles, was von mir und KK’s Priest erwartet wird, darzubieten und abzuliefern. Aufgrund der riesigen Nachfrage und überwältigenden Unterstützung von den Fans auf der ganzen Welt spüre ich: Hier gehöre ich hin. Wenn KK’s Priest auf die Bühnen gehen, können die Fans ein Set erwarten, das die wahren, klassischen Songs sowie den Sound von Judas Priest mit großartigen, neu geschmiedeten Metal-Tracks kombiniert.“

50 Jahre Judas Priest

Die Musiker werkeln bereits an ihrem Debütalbum. Darüber hinaus sind ausgiebige Tour- und Festival-Termine auf der ganzen Welt in Planung – „um das 50. Jubiläum von Judas Priest und K.K. Downings Karriere als Gründungsmitglied zu feiern“.

„leather rebel: mein leben mit judas priest“ von k.k. downing jetzt bei amazon holen!

Die Entstehung der Gruppe hatte sich bereits ein bisschen angebahnt. So spielte K.K. Downing nicht nur beim letztjährigen Bloodstock Open Air in Großbritannien klassische Judas Priest-Lieder, sondern trommelte Tim „Ripper“ Owens, Les Binks, A.J. Mills sowie Dave Ellefson von Megadeth für einen Überraschungsauftritt im November zusammen. Dabei sei dann KK’s Priest geboren worden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Jemand hat versucht Richie Faulkners Riff zu stehlen

Anfang dieses Jahres hatte Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner ein kleines Experiment gewagt und online zu einer Challenge aufgerufen. Er veröffentlichte dafür eine Reihe von Original-Riffs, die er selbst extra geschrieben hatte. Fans sollten anschließend selbst Hand an die kurzen Musikstücke legen und dabei ihre eigenen Ideen miteinbringen. Wie so oft gibt es unter begeisterten motivierten Teilnehmern doch aber auch immer mindestens einen Idioten – Pardon: Spielverderber. So scheinen einige "Trolle" ihr Bestes daran getan zu haben, um die online Challenge von Faulkner zu ruinieren. Denn laut mehrerer Beiträge, die Faulkner im Anschluss über die Sozialen Medien teilte, versuchte jemand eines…
Weiterlesen
Zur Startseite