Kid Rock eröffnet Tour mit Trump-Video

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2022 soll es auch für den Southern Rap-Rocker Kid Rock wieder auf die Bühne gehen. Der geoutet konservative Musiker hetzte in jüngsten Veröffentlichungen vornehmlich gegen Cancel Culture, die US-amerikanische Regierung und teils noch immer geltende Corona-Restriktionen – und generierte damit reichlich kritische Aufmerksamkeit.

Den „schlechten Ruf“, den er sich wohlwissend auferlegt hat, nutzt er nun als Aufhänger seiner aktuell stattfindenden „Bad Reputation“-Tour, die am Donnerstagabend (07. April 2022) in Indiana ihren Auftakt erlebte. Als Einleitung für Kid Rocks musikalische Darbietung seiner Anti-Biden-Hymne ‘We The People’ spielte er eine Videobotschaft seines Kumpels und Golfpartners, des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, ab, der darin einen Hut mit „Make America Rock Again“-Aufschrift trug.

„Hallo, ihr alle“, sagte er in dem Clip. „Ich liebe euch alle. Ich weiß, dass ihr euch heute Abend beim Konzert von Kid Rock amüsieren werdet. Um ehrlich zu sein, er ist erstaunlich. Ihr alle hier seid das wahre Rückgrat unseres großen Landes – hart arbeitende, gottesfürchtige Rock ’n‘ Roll-Patrioten. Rock ist wahrhaft einer der größten Entertainer unserer Zeit. Er ist zwar nicht der beste Golfer – sein Golfspiel könnte er definitiv verbessern –, aber er ist ein großartiger Entertainer. Und das ist der Grund, warum ihr heute hier seid. Lasst uns alle einander weiterhin lieben, für unsere gottgegebenen Freiheiten kämpfen, und vor allem: Let’s make America rock again.“

Fachmännische Unterstützumg

Im März 2022 sorgte Kid Rock für Schlagzeilen, als er erwähnte, Trump hätte ihn eines Tages um Ratschläge zur US-Politik in Bezug auf Nordkorea und den Islamischen Staat gebeten. In einem Interview mit dem Fox-News-Moderator Tucker Carlson sagte der 51-jährige Musiker, der 2017 zusammen mit Ted Nugent und Sarah Palin das Weiße Haus besucht hatte, dass er „Trump an dem Tage besuchen war, als er das Kalifat beendete“. Kid Rock führte aus: „Trump wollte einen Tweet veröffentlichen. (…) Ich paraphrasiere mal, er lautete: ‚Wenn du dich jemals dem Kalifat anschließt, oder es versuchst, wirst du tot sein.‘“

Kid Rock lobte Trump außerdem ausdrücklich für seine „Schlagfertigkeit“ und betonte mehrfach, dass ein Vergleich zwischen dem ehemaligen und dem derzeit amtierenden US-Präsidenten kaum möglich wäre. Zuvor hatte sich der Musiker gegenüber The Guardian „definitiv“ als „Republikaner in Bezug auf Steuerfragen und das Militär“ beschrieben, „aber in sozialen Fragen neige ich zur Mitte. Ich bin kein Fan von Abtreibung“, sagte er. „Aber es ist nicht die Angelegenheit eines Mannes, einer Frau zu sagen, was sie tun soll. Als ordinierter Pfarrer freue ich mich nicht darüber, Homosexuelle zu verheiraten, aber ich bin nicht dagegen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Rockharz: „Kultur ist systemrelevant“

„Was ist eigentlich systemrelevant?“ Diese Frage formt insbesondere seit Beginn der Coronapandemie die öffentlichen und privaten Diskurse. Doch gerade jetzt, da die erste große Panik vor dem bis dato unbekannten Virus abgeklungen ist und die aktuelle "Ausnahmesituation" unsere Strapazierfähigkeit testet, gilt es, diese Frage erneut zu stellen. Nachdem so ziemlich jede und jeder in den vergangenen zwei Jahren dazu beigetragen hat, in Isolation und Zurückhaltung die Verbreitung des Virus einzudämmen, ist es nun an der Zeit, auch die mentale Gesundheit wieder zu anzukurbeln und unter den ganz akuten Umständen zu bestimmen: Was brauchen wir jetzt? Einen ersten Anlauf unternehmen die…
Weiterlesen
Zur Startseite