Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kiss: Ace Frehley verlangt Entschuldigung von Paul Stanley

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ace Frehley hat auf den fiesen „Piss“-Kommentar von Paul Stanley reagiert. Der Kiss-Sänger und Gitarrist hatte kürzlich abfällig über Frehley und Drummer Peter Criss in „The Howard Stern Show“ gesprochen. Dabei ging es um die Einführung in die Rock And Roll Hall Of Fame, bei der Gene Simmons und Co. ohne Ace und Peter aufgetreten sind. Laut Stanley sei es „erniedrigend“ gewesen, die beiden dafür zurückzuholen. Denn klanglich hätte das dann eher den Namen „Piss“ als Kiss verdient.

Knallharte Drohung

Dafür verlangt Ace Frehley nun im Interview mit Radiomoderator Ed Trunk eine Entschuldigung von dem Kiss-Frontmann — und zwar innerhalb von sieben Tagen. Ansonsten will der „Spaceman“ unangenehme Geheimnisse über Stanley und Simmons auspacken. „Ich will eine formelle Entschuldigung dafür, was du gesagt hast, sowie eine Rücknahme innerhalb von sieben Tagen. Und wenn ich das nicht kriege innerhalb von sieben Tagen, […] erzähle ich ein bisschen Schmutz, den niemand über Paul und Gene weiß. Ich habe das immer für mich behalten, denn ich bin diese Art von Kerl, der nicht darüber redet. Ich rede gern über positive Dinge. Ihr habt mein Buch gelesen, ihr habt Pauls Buch gelesen.

Oftmals werfen diese Leute Menschen einfach den Wölfen zum Fraß vor. Ich meine, in seinem Buch hat Paul sogar Gene den Wölfen zum Fraß vorgeworfen. Was Negativität angeht, haben wir alle Sachen getan, die wir später bedauern. Ich habe ein 120 Seiten dickes Manuskript, das ich geschrieben habe, nachdem ich mein Buch geschrieben habe. Mein Anwalt verwahrt es in einem Banksafe. Gott bewahre, dass mir etwas passiert. Mein Anwalt ist instruiert, es an die ‚New York Times‘, den ‚Rolling Stone‘, ‚Associated Press‘ und so weiter zu schicken. So können sie mich nicht einschüchtern, indem sie versuchen, mir wehzutun, oder sagen, ich solle besser nichts live im Radio über sie erzählen. Denn dann wären sie total im Eimer. Ihre Karrieren wären ruiniert.“

🛒  DESTROYER VON KISS BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss verkaufen Rechte an Katalog, Band-Name und Website

Wie unter anderem das Branchenmagazin Variety berichtet, haben Kiss die Rechte an ihrem Band-Namen, ihrem Katalog sowie an ihrer Website veräußert. Für mehr als 300 Millionen US-Dollar hat hier demnach das schwedische Unerhaltungs- und Investmentunternehmen Pophouse den Zuschlag bekommen. Pophouse hat die Abba Voyage Show in London auf die Beine gestellt. Gene Simmons und Co. arbeiten mit der Firma bereits bei der Entwicklung ihrer Avatare zusammen. Unsterblichkeit gesichert "Wir sind in der Popkultur schon immer neue Wege gegangen", kommentiert der Bassist. "Diese Partnerschaft wird sicherstellen, dass wir das auf Jahre hinaus weiter machen. Denn Pophouse bricht Regeln. Es befinden sich…
Weiterlesen
Zur Startseite