Kulick: Thayer richtige Wahl als Frehley-Ersatz bei Kiss

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bruce Kulick fungierte von 1984 bis 1996 als Gitarrist bei Kiss. In einem Interview mit „Eonmusic“ sprach der Musiker über die Personalien Ace Frehley und Tommy Thayer, nachdem die wiedervereinte Originalbesetzung im Jahr 2002 erneut auseinanderbrach. Seiner Meinung nach sei Thayer die richtige Wahl gewesen. Zunächst ging es um die Reunion von Bassist Gene Simmons und Frontmann Paul Stanley mit Schlagzeuger Peter Criss und Gitarrist Ace Frehley in der Nachfolge der „MTV Unplugged“-Show von 1995.

Wie Dominosteine

„Die ganze Zeit, als ich bei Kiss war, kam ständig die Frage: ‚Wann ist die Wiedervereinigung?‘ Daher war es kein großer Schock, als ich realisierte, dass es tatsächlich passiert“, gab Bruce Kulick zu Protokoll. Des Weiteren sei ihm und Drummer Eric Singer nicht bewusst gewesen, dass die Reuniontour aus dem „MTV Unplugged“ heraus entstehen würde. „Doch das war der Katalysator. Denn als MTV eingetütet hatte, dass Ace und Peter mitmachen würden, wusste jeder: Wenn sie das tun können, warum schminken sie sich dann nicht und gehen auf Tour? ‚Wir bieten euch Millionen von Dollar. Unterschreibt hier.‘ Also haben sie das getan.“

Dann fragten die Journalisten Bruce Kulick, ob er enttäuscht gewesen sei, dass Kiss ihn nicht zurückgeholt haben, nachdem Ace Frehley die Band 2002 erneut verlassen hatte. „Ich habe im Grunde alles von meiner Seite aus dementiert. Denn ich hätte Raketen von meiner Gitarre abschießen müssen. Und ich würde nie ein Whammy-Bar-Solo in diesem Outfit spielen. Ich hätte den Ace geben müssen — etwas, das ich nie machen musste. Ich finde wirklich, dass sie [mit Tommy Thayer — Anm.d.A.] die richtige Wahl getroffen haben. Sie wollten ja nur die Figuren und die Schminke-Version der Band verkaufen. Indem sie Tommy nahmen, entstand kein Schaden. […] Ich war traurig, dass ich nicht mehr in Kiss sein würde, aber dafür jemand anders anstatt des Originaltypen.“

🛒  REVENGE VON KISS JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf diese Festivals und Tourneen freuen wir uns 2023

Welche Tourneen beschert der Januar? Den Anfang machen die deutschen Metalcore-Könige Heaven Shall Burn, ihre Tour startet bereits Mitte des Monats. Dicht gefolgt von Katatonia und Sólstafir sowie Bullet For My Valentine. Im Februar geht es weiter mit Kataklysm und Soilwork. Wenige Tage später starten Beast In Black durch.  Den kürzesten Monat des Jahres schließen Kreator und Lamb Of God ab. Am selben Tag im März geht es los für Devin Townsend und Tarja. Weiter geht es dann mit Cannibal Corpse und Avatar. Knallvoller Frühling So gar nicht zur Jahreszeit passen das Dark Easter Metal Meeting in München und das…
Weiterlesen
Zur Startseite