Toggle menu

Metal Hammer

Search

Live bei In Flames + Trivium + Ghost + Rise To Remain + Insense

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zunächst eröffnen die Norweger Insense, „Baby“ von In Flames-Fronter Anders Fridén, sowie die Londoner Rise To Remain den munteren Reigen, ohne jedoch auf dieser „großen“ Bühne nachhaltig überzeugen zu können. Vor allem Rise To Remain haben Probleme mit ihrem Wechsel aus Kreisch- und Clean-Gesang, denn letzterer klingt bisweilen dann doch reichlich schief. Andererseits ist das ja auch auf Platte schon so. Aber war ja eh nur zum Warmwerden.

Dann wird es … obskur, als die schwedischen Okkult-Rocker Ghost die Bühne betreten: Papa Emeritus wedelt mit einem Weihrauchfässchen umher und seine Nameless Ghouls performen im gewohnt anonymen Ganzkörper-Habiten-Look. Schon beim ersten Song fliegen Bierbecher aus dem Publikum – es bestätigt sich, was eigentlich schon vorher klar war: Ghost passen nicht in dieses Line-up und werden auch nicht als interessante Außenseiter toleriert. Zumal man sagen muss, dass ihre Show in einer 7.000er Halle (die heute zu gefühlten zwei Dritteln gefüllt ist) einfach nicht so gut rüberkommt wie in einem Club. Den meisten Applaus ernten die Schweden dann auch, als sie ihren letzten Song „Ritual“ ankündigen – der immerhin ihr bester an diesem Abend ist.

Im Anschluss geht es endlich richtig zur Sache: Trivium, die live bis dato selten bis nie enttäuscht haben, bringen die eingeschlafenen Glieder mit dem knackigen ‘In Waves’ auf Touren und fordern beim letzten Deutschland-Gig der Tour maximalen Einsatz vom Publikum. Natürlich liegt der Schwerpunkt des Sets auf den Songs des aktuellen Albums IN WAVES (‘Black’, ‘Built To Fall’, ‘Dusk Dismantled’), doch auch dessen Vorgänger kommt mit ‘Down From the Sky’ oder ‘Throes Of Perdition’ zu seinem Recht. Zwar verliert das Florida-Quartett nach furiosem Beginn ab der Hälfte ein bisschen an Fahrt, kann die Publikumseuphorie jedoch einigermaßen hoch halten. „Germany has loved Trivium and we will always be thankful for that“, verspricht Sänger Matt Heafy höflich. Fette Songs, fetter Sound, fette Stimmung – was willst du mehr?

Blöde Frage – In Flames natürlich! Das schwedische Urgestein, seit über 20 Jahren im Geschäft und heute erfolgreicher denn je, startet das Set standesgemäß mit dem Titeltrack des aktuellen Chartstürmer-Opus SOUNDS OF A PLAYGROUND FADING, dem – wie auf dem Album – ‘Deliver Us’ und ‘All For Me’ folgen. Anschließend gibt es ein buntes Potpourri aus fast allen Alben der Bandgeschichte: ‘The Mirror’s Truth’ und ‘Alias’ von A SENSE OF PURPOSE, ‘Come Clarity’ und ‘Take This Life’ von COME CLARITY, ‘The Quiet Place’ vom SOUNDTRACK TO YOUR ESCAPE und für jene, die nach wie vor der Überzeugung sind, dass In Flames mit dem REROUTE TO REMAIN-Album ihren Zenit erreicht hatten, ein paar Kracher der ersten Banddekade wie ‘Trigger’, ‘Swim’, ‘Colony’, ‘Only For The Weak’, ‘Cloud Connected’ oder ‘The Hive’. Unglaublich, mit welcher Begeisterung die Melo-Death-Ikonen auch nach all den Jahren noch zu Werke gehen und das Publikum zu Höchstleistungen anspornen. „We’re just five guys who like to drink beer and play Metal“, gesteht der sympathische Anders Fridén bescheiden und ruft schließlich vor ‘Ropes’ den ultimativen Crowd-Surfing-Wettbewerb aus: Kurz darauf scheinen mehr Leiber über die Masse zu gleiten als darunter übrig geblieben sind – und das sieht ganz schön geil aus. Zum Schluss der satten Show gibt’s noch ein bisschen Feuerwerk, doch dessen bedarf es eigentlich nicht wirklich – schließlich war die Show selbst bereits ein einziges Feuerwerk. 

Setlist In Flames:

Sounds of a Playground Fading
Deliver Us
All for Me
Trigger
Alias
Colony
Swim
The Hive
The Quiet Place
Where the Dead Ships Dwell
Fear Is the Weakness
Come Clarity
Ropes
Darker Times
Liberation
Only for the Weak
Delight and Angers
Cloud Connected
The Mirror’s Truth
Take This Life

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost veröffentlichen Puzzles ihrer Albumcover

Merchandise ist für Bands heutzutage (fast) genauso wichtig wie Konzerte zu spielen. Neben Kiss, Metallica und Iron Maiden tun sich dabei auch Ghost sehr hervor. Von den schwedischen Okkult-Metallern gibt es zum Beispiel die Masken der "Nameless Ghouls" und T-Shirts mit zahllosen und immer wieder neuen Motiven zu kaufen. Neu hinzugekommen zum Sortiment sind nun vier Puzzles. Dafür haben sich Ghost mit der britischen Firma Zee Productions zusammengetan, die unter anderem bereits Cover klassischer Heavy Metal-Alben von Metallica, Iron Maiden, Motörhead, Judas Priest und Slayer als Puzzle auf den Markt gebracht hat. Von der Formation um Mastermind Tobias Forge sind…
Weiterlesen
Zur Startseite