Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Live Nation will Bands weniger für Konzerte zahlen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Musiker und Bands bricht derzeit aufgrund der Corona-bedingten Konzertverbote eine riesige Einnahmequelle weg. Doch damit nicht genug: Wie in einem Memo des Live Nation zu lesen ist, das rollingstone.com offenbar erlangt hat, plant der weltweit größte Tournee-Veranstalter, künftig seinen Künstlern weniger für ihre Auftritte zu zahlen.

Klar, auch Firmen wie Live Nation (das Shows von unter anderem System Of A Down, Metallica und Alter Bridge ausrichtet) müssen irgendwie auf die aktuelle Unsicherheit reagieren. Das Unternehmen will die Bürde dafür nun scheinbar den Bands auflasten. In besagtem Memo teilt die Firma den kooperierenden Künstleragenturen seine Pläne für 2021 mit. Demzufolge will der Laden die garantierten Gagen durchgängig um 20 Prozent kürzen. Darüber hinaus sollen die Künstler bei wegen schwachen Ticketverkaufs abgesagten Shows lediglich 25 Prozent der garantierten Gage bekommen. Derzeit werden noch 100 Prozent davon fällig.

Unerhörte Sanktionierung

Des Weiteren sollen die Künstler, wenn sie selbst ein Konzert absagen, dem Veranstalter (sprich: Live Nation) die doppelte Künstlergage als Entschädigung zahlen. So eine saftige Strafgebühr ist laut dem Branchenmagazin Billboard bislang beispiellos. „Wir sind uns der Bedeutung dieser Veränderungen komplett bewusst“, heißt es in dem Memo.

alle alben von system of a down im Box-set jetzt auf amazon gönnen!

Auf eine Anfrage des „Rolling Stone“ zu einem Kommentar antwortete das Unternehmen nicht. Der namentlich nicht genannten Quelle des Musikmagazins zufolge hätte es ein paar der in dem Memo genannten Bedingungen schon vor der Corona-Pandemie in Konzertverträgen gegeben. Die neuen Bedingungen seien Teile von Verhandlungen mit der Musikindustrie, um Live Nation besser durch die Zukunft nach der COVID-19-Krise zu steuern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Heafy zur derzeitigen Situation: "Wir sind eine Band, die das überleben kann"

Trivium brachten erst kürzlich ihr neues Studioalbum WHAT THE DEAD MAN SAY auf den Markt. Jetzt heißt es abwarten bis das Material live erprobt werden darf. Frontmann Matt Heafy sprach mit Irlands Overdrive darüber, wie er mit der derzeitigen Coronavirus-Krise umgeht und was für Auswirkung er für die Musikwelt vermutet. Er sagte: "Nun, erstens denke ich nicht, dass es das Ende der Welt ist, aber es steht außer Frage, dass all dies einen tiefgreifenden Nebeneffekt haben wird. Meinen Twitch-Anhängern und auch sonst predige ich in den Sozialen Medien im Grunde, dass wir das richtig machen sollten und uns physisch distanzieren…
Weiterlesen
Zur Startseite