Lordi veröffentlichen sieben Alben später im Oktober

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Aprilscherz hatten sich Lordi einen schönen Gag einfallen lassen. Das Quintett kündigte an, vier Alben gleichzeitig veröffentlichen zu wollen. Klar, dass nur ein Witz war. Denn in Wirklichkeit wollen die finnischen Monster-Metaller gleich sieben Platten zur gleichen Zeit rausbringen. So sollen im Oktober die Studiowerke Nummer elf, zwölf, 13, 14, 15, 16 und 17 erscheinen.

Aus Vorstellung wird Realität

Bandboss Mr. Lordi erklärt: „Innerhalb einer Woche, nachdem unsere ‚Killectour‘ im März 2020 abgekürzt wurde, habe ich realisiert, dass wir die plötzliche Extrazeit irgendwie nutzen werden. Es war klar, dass das die Zeit sein würde, um damit anzufangen, das neue Album zu planen, obgleich KILLECTION vor nicht einmal zwei Monaten veröffentlicht wurde. Ich dachte mir, das Langweiligste, das wir hätten machen können, wäre, einfach ein weiteres reguläres Lordi-Album aufzunehmen. Und ich habe die verschiedenen Stile des Songwritings, Aufnehmens und Produzierens bei KILLECTION sehr genossen. Aber eine weitere langweilige Idee wäre gewesen, den zweiten Teil zu bringen.

Da KILLECTION eine fiktive Kompilation von einem fiktiven Backkatalog ist, der nicht existiert, hatte ich den Einfall, dass das Einzige, das das übertreffen könnte, wäre, diesen fiktiven Backkatalog aufzunehmen und zu veröffentlichen. Und an Halloween 2021 wird der fiktive Backkatalog nicht mehr fiktiv sein, er wird tatsächlich existieren. Zumindest zum größten Teil. Meine ursprüngliche Idee war, zehn Alben rauszubringen. Aber das Label sagte, das sei wahnsinnig. Aber sieben war eine Zahl, die sich irgendwie vernünftig angefühlt hat, hahaha. […] Die Alben werden alle unterschiedlich klingen. Sie sind alle in verschiedenen Stilen und fiktiven Epochen in der KILLECTION-Zeitline angesiedelt. Fünf der sieben Platten sind bereits fertig, nebenbei bemerkt. Und Nummer sechs befindet sich auf dem besten Weg.“

🛒  KILLECTION JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica unterliegen vor Gericht

Laut einem Bericht des Branchenmagazins "Billboard" haben Metallica eine Niederlage vor Gericht erlitten. Die Thrash-Metaller hatten den Versicherungsmarkt Lloyd's Of London verklagt, weil dieser nicht für die finanziellen Verluste aufkommen wollte, die die Gruppe erlitten hatte, weil sie 2020 sechs Konzerte in Südamerika aufgrund der Corona-Pandemie verschieben musste. Unterschiedliche Auslegungen Wenige Wochen, bevor die Shows stattfinden sollten, traten weltweit Reise- und Kontaktbeschränkungen in Kraft. Daher blieb Metallica nichts anderes übrig als die Gastspiele abzusagen und neu anzusetzen. Die Klage hatten James Hetfield, Kirk Hammett, Lars Ulrich und Rob Trujillo im Juni 2020 am Los Angeles Superior Court eingereicht. Darin stand,…
Weiterlesen
Zur Startseite