Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Maik Weicherts Kolumne: Respekt den Rotznasen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heaven Shall Burn Maik Weichert
Heaven Shall Burn 19.03.2010 Session
Weimar – , Germany

Auf irgendeiner Metal-Show in irgendeinem kleinem Club irgendwo im Lande geh ich zur Bar und bestell mir eine Bionade, da höre ich es hinter mir feixen „Hehe guck mal, der Metalcore-Spasti trinkt `ne Limo“. Ich dreh mich um und schaue in die pickeligen Gesichter von zwei maximal 16 Jahre alten Nachwuchsmetallern, die sich noch im Stadium des „lange Haare halb über die Ohren wuchern“ befinden. Mit Sodom– und Tankard-Shirts und einer ordentlichen Metalkutte, die Mutti bestimmt an einem einzigen Nachmittag mit Aufnähern ausgestattet hat.

Okay, mein Neaera-Shirt muss ja nicht jedem gefallen und Limo saufen bei nem Metal-Konzert ist auch nicht grad ne Heldentat, aber ich hab schon bei Sodom und Kreator meinen Beitrag im Moshpitt geleistet, da sind deren Eltern noch zu 2 Unlimited in der Dorfdisko rumgehampelt.

Ich hol also tief Luft und will grad einen Schwall von Lebensweißheiten, gut gemeinten Ratschlägen und Testfragen nach alten Sodom-Mitgliedern von oben herab über die beiden Nachwuchs-Thrasher ergießen, da ergreift mich auf einmal eine Erkenntnis, die ich eine halbe Minute vorher noch absolut gar nicht für möglich gehalten hätte:

Es ist doch schön, dass es so etwas gibt! Ich schau mich im Raum um und sehe altgediente 40-jährige Grindcore-Haudegen, 15-jährige Metalcore-Kids und alles was man sich in der Bandbereite dazwischen denken kann. Ist es nicht gut, dass es im Metal ständig Nachwuchs gibt? Diese Altersstruktur in der Szene ist doch etwas Fantastisches! Und ist es nicht besser, dass diese jungen Leute die Rebellion auch noch durchziehen? War ich nicht genauso, als ich mich mit meinem Napalm Death-Shirt über die Weicheier mit dem Dream Theater-Shirt ausgelassen habe, die nur hinten herumstanden und einen Saft getrunken haben, ohne zu diven und zu moshen?! Was wäre das für eine traurige Veranstaltung heute Abend, wenn alle wie ich hinten an der Wand lehnen würden und angestrengt die Bands analysieren?

Axel Jusseit Krefeld Germany

teilen
twittern
mailen
teilen
Gitarrist Gary Holt spricht sich für Babymetal aus

Bei der Kombination aus Metal und J-Pop gehen die Meinungen oft stark auseinander – die einen lieben es, die anderen macht die ungewöhnliche Kombi glatt zu Furien. Nun ist es bereits Weilchen her, dass Babymetal mit Schuluniformen und japanischem Kawaii Metal erstmals die Szene aufgewühlt haben. Mit Labels wie "Gimmick-Band" oder "Hipster-Metal-Band" müssen sie sich aber noch immer herumschlagen. Slayer- und Exodus-Gitarrist Gary Holt sprach in einem Q&A, das über Instagram stattfand, nun für Babymetal aus. Dort wurde er nämlich nach seiner Meinung zu dem japanischen Duo gefragt und antwortete: "Wieso nicht? Die Leute wollen lästern? Sie sind da draußen…
Weiterlesen
Zur Startseite