Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Marilyn Manson: Schlüssellocheinblicke

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Marilyn Manson findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe.

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

In enger kreativer Kooperation mit Outlaw-Country-Rocker Shooter Jennings entstanden, präsentiert uns Manson seine Song-Schreiber-Schokoladenseite genauso wie wieder mit glamouröser Verve aufstampfenden Industrial Rock. Verfolgt man den Zeitstrahl in umgekehrter Richtung, fällt auf, dass Mansons Freundschaft mit Alternative-Country-Rocker Shooter Jennings, dem Sohn von Outlaw-Country-Legende Waylon Jennings und mittlerweile auch Grammy-prämierter und gefragter Produzent (Duff McKagan, The White Buffalo), bereits etliche Jahre zurückgeht. „Ich habe Shooters Song ‘Fuck You (I’m Famous)’ immer gesungen, bevor ich auf die Bühne gegangen bin – und da kannte ich ihn noch nicht mal persönlich“, eröffnet Manson.

Die Bowie-Basis

„Im Gegenzug hat er zu ANTICHRIST SUPERSTAR das Gitarrespielen gelernt. Wir hatten also schon gegenseitig eine künstlerische Bewunderung füreinander, ohne uns zu kennen. Inzwischen sind wir allerbeste Freunde und gleichwertige musikalische Partner.“ Dass die erste künstlerische Zusammenarbeit der beiden auf das Jahr 2016 datiert und ein Cover des David Bowie-Songs ‘Cat People’ war, ist jedenfalls bezeichnend. Schließlich finden sich auch auf WE ARE CHAOS reichlich Anzeichen einer ausgemachten Bowie-Bewunderung.

„Shooter und ich haben definitiv eine gemeinsame Liebe und Faszination für Bowies Berlin-Phase mit Brian Eno. Wir haben beide etliche Bücher darüber verschlungen, wie die beiden drauf waren, als sie diese Platten gemacht haben. Darüber hinaus ist DIAMOND DOGS genauso meine Lieblings-Bowie-Platte, wie sie Shooters ist. Das war unsere Bowie-Basis. Thematisch wollten wir ein Album machen, auf dem eine Geschichte erzählt wird. Allerdings nicht zwangsläufig eine Geschichte, die einem ausgebreitet vorgelegt wird. Es ist vielmehr wie in einem schrägen Film oder Buch, dessen Bedeutung sich individuell seinem Rezipienten anpasst.


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Halloween: 5 Musikvideos, die euch das fürchten lehren

Spätestens wenn Familien glühende Fratzen in unschuldige Kürbisse ritzen, das Leben von den Bäumen fällt und die Tage düsterer und düsterer werden, bricht eine ganz besondere Jahreszeit an. Eine, die die ideale Atmosphäre bietet, um sich in furchteinflößenden Horrorfilmen zu verlieren. Wer zwischendurch keine Zeit für einen kompletten Film hat, kann sich alternativ getrost durch folgende Videos klicken. Die stehen manchen düsteren Streifen in Sachen Grusel-Faktor nämlich in nichts nach. Rob Zombie: Vater des Horrors Kein Beitrag über schauerliche Musikvideos, ohne Rob Zombies umfassendes Werk zu erwähnen. Er ist schließlich nicht nur auf der Bühne seit Jahren, nein, Jahrzehnten erfolgreich,…
Weiterlesen
Zur Startseite