Max Cavalera nimmt seine Frau nach Vorwürfen in Schutz

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sepultura-Gründungsmitglied Max Cavalera sieht sich und insbesondere seine Frau und Managerin Gloria seit Jahren mit zähen Sprüchen und abfälligen Vorwürfen konfrontiert, die nun endlich ein Ende finden sollen. Während eines aktuellen Interviews tätigte der Musiker kürzlich ein Statement, das bisherige Missverständnisse aufklären und etwas Ruhe um die Cavaleras bringen soll.

Obwohl das Trennungsereignis der ursprünglichen Sepultura-Formation bis ins Jahr 1996 zurückreicht, scheint der spekulierte, ominöse Grund für den Bruch auch heute noch brandaktuell. Die Konstellation geriet damals in Wanken, nachdem Auseinandersetzungen mit Gloria Cavalera, die zu dem Zeitpunkt als Managerin der Band-Mitglieder tätig war, offenbar in die Tagesordnung übergegangen waren. Sepultura trennten sich also von Gloria Cavalera, was unter anderem ebenfalls dazu beigetragen hatte, dass Max Cavalera in besagtem Jahr ausstieg. Sein Bruder, der Schlagzeuger Igor Cavalera, war noch weitere zehn Jahre bei der Gruppe geblieben, bevor er Sepultura verließ und sich gemeinsam mit Max bei Cavalera Conspiracy wiedervereinigte.

Altes muss sterben

Obwohl Sepultura während ihrer mehr als dreieinhalb Jahrzehnte währenden Geschichte eine eingefleischte Fan-Gemeinde in allen Nischen der Welt hervorgebracht hatte, waren die Alben ROOTS und CHAOS A.D. aus der Max-Ära die bei Weitem kommerziell erfolgreichsten der Band, die beide in den USA für mehr als 500.000 verkaufte Exemplare mit Gold ausgezeichnet wurden.

🛒  ROOTS bei Amazon bestellen

Während eines neuen Interviews mit „The Dan Chan Show“ wurde Max Cavalera gefragt, ob er damals vermutet hätte, dass der Rest der Band ohne ihn weitermachen würde, nachdem er sich entschieden hatte, die Gruppe zu verlassen. „Nach ihren Persönlichkeiten zu urteilen, ja“, antwortete er. „Ich habe wirklich gemischte Gefühle diesbezüglich. Vor allem, weil Igor und ich ganz, ganz am Anfang dabei waren. Und niemand, der jetzt in der Band ist, war dabei – nicht einmal Paulo [Xisto Pinto Jr., Bass] war ganz am Anfang dabei. Es ist also etwas sehr Persönliches und Heiliges, dass man ganz am Anfang ein Teil davon war und jetzt nicht mehr. Gleichzeitig ist es eines dieser Dinge im Leben, die einfach passieren, und man muss mit anderen Dingen weitermachen.“

„Wir fingen an, uns zu hassen“

Max fuhr mit den gegen Gloria Cavalera erhobenen Vorwürfen fort. „Es ist extrem frustrierend für mich, dass einige Fans das nicht verstehen, was damals abging. Und es ist sehr einfach, immer irgendwelchen Leuten die Schuld zu geben. Viele Leute gaben und geben am Ende meiner Frau Gloria die Schuld. Sie sagen immer: ‚Sie hat die Band aufgelöst.‘ Und die Wahrheit ist, dass wir uns auseinandergelebt hatten. Wir fingen an, uns zu hassen. Das ist mit den Beatles passiert und mit vielen anderen Bands wie Pantera. So ist das nun mal. Wir hatten einfach keine Freude mehr daran, miteinander zu spielen. Und es war an der Zeit, weiterzuziehen. Es ist also ein billiger Versuch, ihr die Schuld zu geben.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Full Force 2022: Vierte Bühne, Badestrände, Höhepunkte

METAL HAMMER: Drei Jahre liegt das letzte Full Force zurück. Mit welchen Gefühlen blickt ihr 2022 nach Ferropolis? Thomas Kahl, Veranstalter & Tobias Zwiebel, Head Of Marketing Full Force: Ganz ehrlich? Wir sind mega aufgeregt und freuen uns riesig, dass es endlich wieder los geht. Nach fast drei Jahren endlich wieder Full Force – megageil! Die letzten Monate haben uns alle noch mal ordentlich gefordert, aber diese Momente, wenn sich das Infield öffnet, die Leute aufs Gelände strömen und der Sound die Bühnen füllt – danach sehnen wir uns! Wie 2020 geplant, feiern The Ghost Inside ihre triumphale und bestimmt…
Weiterlesen
Zur Startseite