Megadeth-Bier: Dave Mustaine will den Hersteller wechseln

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine, der in den letzten sieben Jahren mit der kanadischen Brauerei Unibroue an dem Bier „À Tout Le Monde“ zusammengearbeitet hat, erklärte kürzlich, dass seine Partnerschaft mit dem in Québec ansässigen Unternehmen bald ein Ende finden würde.

Der 60-jährige Gitarrist und Sänger sprach am 30. März 2022 in der SiriusXM-Sendung „Trunk Nation With Eddie Trunk“ über den Status des Megadeth-Nebenprojekts. „Wir gingen zu Unibroue in Kanada und wählten diese Firma aus, weil wir das Gefühl hatten, dass sie einfach gut ist“, erzählte er. „Wir haben einen Vertrag mit ihnen für einen sehr langen Zeitraum abgeschlossen. Und der läuft, glaube ich, in ein paar Monaten aus. Und dann werden wir uns nach einem neuen Unternehmen umsehen, das unser Bier herstellt.“

Mustaine betonte seine Liebe für das Gerstengetränk und den unbedingten Wunsch, weiterhin zu produzieren und zu verkaufen. In Zukunft soll der Hersteller jedoch in den USA ansässig sein, denn offenbar gab es „eine Menge Dinge, die uns in unseren Möglichkeiten einschränkten“. Dabei bezog er sich auf den Vertrieb innerhalb der Staaten, der bislang ohne Weiteres nicht möglich gewesen ist.

„Als wir damit begonnen haben, konnten wir nicht ahnen, dass es so erfolgreich werden würde“, fuhr Dave Mustaine fort. Als die Zusammenarbeit zwischen Megadeth und Unibroue zum ersten Mal angekündigt wurde, sagte Jerry Vietz, der Braumeister von Unibroue, dass die Thrasher während seiner High School-Zeit zu seinen Lieblingsbands gehörten und dass er Mustaine als angehender Gitarrist als Legende betrachtete.

Mit Liebe gebraut

Gegenüber Kilpop erwähnte der Megadeth-Hauptmann, dass er „wirklich, wirklich jung“ war, als er zum ersten Mal Bier trank. „Meine Eltern ließen sich scheiden, als ich vier Jahre alt war, also blieb ich bei meiner Mutter“, sagte er. „Wir lebten in Huntington Beach, und sie arbeitete in einer anderen Stadt. Sie pendelte also von ihrer Arbeitsstelle zu uns nach Hause, und wenn ich von der Schule kam, hatte sie Bier im Kühlschrank.

Aber wir waren sehr arm, also gab es diese weißen Bierdosen mit den blauen Buchstaben, auf denen ‚Bier‘ stand. Das einzige andere Bier, an das ich mich aus dieser Zeit erinnern kann, war Meister Brau, was wirklich schrecklich war. Damals gab es also nur normales Bier und Meister Brau, denn, wie gesagt, wir waren wirklich arm. Und da ich deutscher Abstammung bin, ist Bier für mich sowieso so etwas wie Wasser.“

Auf die Frage, was gutes Bier für ihn ausmachen würde, antwortete er: „Nun, ich bin jetzt mit unserem Bier ziemlich verwöhnt, weil wir die Hefe nur einmal verwenden. Die meisten Bierhersteller verwenden die Hefe immer und immer wieder. Und bei den meisten Chargen wird dieselbe Hefe ein bis sieben Mal verwendet. Bei uns ist sie immer frisch. Wir stellen sicher, dass der Zeitpunkt, an dem die Destillation abgeschlossen ist, bis zum Zeitpunkt der Verpackung und des Verkaufs, genau festgelegt ist. Nichts wird überstürzt. Es geht nicht darum, Massenproduktion zu betreiben.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Cradle Of Filth: Richard Shaw und Anabelle Iratni sind raus

Bei Cradle Of Filth dreht sich das Personalkarussell. So müssen die britischen Black-Metaller fortan auf Gitarrist Richard Shaw und Keyboarderin Anabelle Iratni verzichten. Als Ersatz für die anstehende US-Tournee hat die Gruppe einen gewissen Donny Burbage für die sechs Saiten verpflichtet. Die Nachfolgerin von Iratni ist Zoe Marie Federoff. Überwältigende Band Shaw hat offenbar andere Verpflichtungen. Anabelle scheint nicht damit klarzukommen, in einer Band in der Größenordnung von Cradle Of Filth zu spielen. Zumindest hat Dani Filth eine Andeutung dahingehend gemacht. Das ist durchaus schade, denn Iratni hat viel fürs Songwriting des aktuellen Albums EXISTANCE IS FUTILE beigetragen. Und bei den…
Weiterlesen
Zur Startseite