Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Megadeth: Dave Mustaine gekränkt von Nick Menza

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Heavy Metal (und auch im Thrash Metal) zählen die guten alten Zeiten besonders viel. Das ist auch bei Megadeth nicht anders. So hatte Bandboss Dave Mustaine 2014 vor, die klassische Besetzung mit Drummer Nick Menza und Gitarrist Marty Friedman wieder zusammen zu trommeln. Als letztlich nichts daraus wurde, lästerte Menza über Mustaine, was diesen sehr verletzte, wie er in einem neuen Interview erzählt (siehe Video unten).

Die besagte Personalrochade wurde möglich, weil 2014 Gitarrist Chris Broderick und Schlagzeuger Shawn Drover Megadeth verließen. Nick Menza probte daraufhin ein paar Mal mit der Band, man arbeitete zuletzt offenbar auch an neuen Songs. Letztlich bekam Menza laut eigenen Angaben einen „sehr unfairen“ Vertrag vorgelegt. Den er so nicht unterschreiben wollte. Danach hörte er nichts mehr von Megadeth. Eineinhalb später, im Mai 2016, starb der Trommler während eines Konzerts mit OHM im kalifornischen Studio City an einem Herzinfarkt.

Tief getroffen

„Nick hat ein paar beschissene Dinge über mich am Ende gesagt“, gibt Dave Mustaine nun zu Protokoll. „Und ich habe mir gedacht: ‚Warum tust du das, Nickt? Ich habe dir nie etwas getan. Ich habe immer für dich gekämpft. Als ich das Zeug, das er über mich gesagt hat, gelesen habe, war ich einfach so verletzt.“

🛒  warheads on foreheads von megadeth jetzt auf amazon bestellen!

Dann liefert Dave Mustaine ein paar erhellende Worte über die angedachte Reunion von 2014. So hätte er es gerne gesehen, dass es mit Nick Menza klappt. Doch habe sich dieser Schlagzeug-technisch nicht auf einem Top-Niveau befunden. Deswegen sei die Idee gewesen, im Studio jemand anderes das anstehende Album einspielen zu lassen und Menza dann auf der Tour dabei zu haben. Doch dann habe Nick „exorbitante Mengen an Geld“ gefordert und sein eigenes Merchandise verkaufen wollen. In Sachen Knete habe es sich bei Marty Friedman ähnlich verhalten.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Cristina Scabbia freut sich über ESC-Sieg Italiens

Die italienischen Rocker Måneskin haben bekanntlich am vergangenen Samstag, den 22. Mai, den Eurovision Song Contest -- kurz: ESC -- gewonnen. Darüber hat sich nicht nur das Quartett selbst, sondern unter anderem auch Lacuna Coil-Frontfrau Cristina Scabbia gefreut. In einem Livestream auf ihrem Twitch-Kanal am 23. Mai (siehe unten) sagte sie über den insgesamt dritten ESC-Sieg Italiens: Nationale Rock-Euphorie "In der Regel schaue ich mir den Song Contest nicht an. So muss ich zugeben, dass ich gestern zum ersten Mal die ersten Stunden geschaut habe. Und es war ein großer Zufall, dass ich es an dem Abend geguckt habe, an…
Weiterlesen
Zur Startseite