Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal und Homophobie: Megadeth vs Dillinger Escape Plan

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In den USA werden zur Zeit die nächsten Präsidentschaftskandidaten gesucht – die Atmosphäre ist politisch aufgeladen. Auch Metal- und Rockmusiker werden zu ihren Meinungen befragt – die könnten im Fall von Megadeth und Dillinger Escape Plan nicht verschiedener sein.

Beim Thema Homosexualität hat Dave Mustaine einen ganz eindeutigen, konservativen Standpunkt. Auf die Frage, ob er Ehe unter Gleichgeschlechtlichen unterstütze, antwortete der Megadeth-Frontmann:

„Da ich nicht schwul bin, lautet die Antwort: Nein.“ Die Nachfrage, ob er Ehe zwischen zwei Männern legalisieren würde, kontert Dave Mustaine mit: „Ich bin Christ. Daher lautet die Antwort Nein.“

Eine sicher kontroverse Einstellung, die der Megadeth-Gitarrist hier einnimmt. Dillinger Escape Plan-Sänger Greg Puciato vertritt die Gegenseite und meint: „Die Homophobie im Metal ekelt mich an.“ Weiter führt der Dillinger Escape Plan-Frontmann seine liberale Meinung zu Homosexualität wie folgt aus:

„Testosteron-haltige Musik zu hören und den harten Kerl zu machen ist für Leute, die Probleme mit ihrer Männlichkeit haben, ein Weg, sich in ihrer Geschlechter-Rolle wohler zu füllen. Damit überspielen sie, dass bei ihrer Entwicklung vom Jungen zu Mann etwas schief gelaufen ist und sie eine Therapie brauchen.“

Homosexualität zu verstehen, sei eine der größten humanistischen Herausforderungen unserer Zeit, meint der Dillinger Escape Plan-Sänger. Er hofft, dass alle Homosexuellen-Gegner  schwule Kinder bekommen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth: Dave Mustaine gibt erstes Interview über Krebs

Dave Mustaine scheint sich wirklich auf einem guten Weg im Kampf gegen den Krebs zu befinden. So gab der Megadeth-Chef dem US-amerikanischen Rolling Stone ein Update bezüglich seines Gesundheitszustandes. "Ich fühle mich echt stark", sagte der Lockenkopf. "Nach der Bestrahlung sagte der Typ, alle meine Testergebnisse sähen hervorragend aus. 'Du siehst aus, als ob du in Stadium 1 bist, dabei solltest du momentan in Stadium 3 sein.'" Des Weiteren freute sich Dave Mustaine über die positiven Signale und Nachrichten von Leuten, die er diesbezüglich gar nicht auf dem Schirm hatte. "Viel kam von Leuten, die ich kenne, aber nicht wusste, dass sie…
Weiterlesen
Zur Startseite