Metallica: So würden Slipknot ‘Enter Sandman’ spielen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein aktueller Internet-Trend, der immer wieder coole, interessante und spaßige Ergebnisse zutage fördert, ist: Wie würde ein Song von Band A klingen, wenn ihn Band B spielt? In diesem Fall geht um einen der größten Metal-Schlager überhaupt: ‘Enter Sandman’. Wie es klingen würde, wenn Ghost das Stück interpretieren würden, wissen wir, denn das haben Tobias Forge und Co. für THE METALLICA BLACKLIST getan.

Schneller, irrer, Slipknot

Nun hat sich ein YouTuber namens Pete Cottrell damit beschäftigt, was wäre, wenn der Track aus der Feder von Slipknot stammen würde. Das Ergebnis (siehe Video unten) kann sich durchaus hören lassen. Allerdings gibt es einen Haken: Cottrell scheint sich lediglich für einen guten Gitarristen zu halten, singen hört er sich offenbar nicht so gerne. Deshalb fehlen Gesang und Melodie bei diesem Experiment, was schon ein bisschen schade ist. Aber ansonsten hat Pete einen echt guten Job bei dem Metallica-Klassiker gemacht.

Der YouTuber ist bei seinem Vorhaben schrittweise vorgegangen, wie er im Clip erzählt. Zunächst hat er beschlossen, ‘Enter Sandman’ auf einer tiefer gestimmten Gitarre mit der tiefsten Saite als H zu spielen. Außerdem hat er das Tempo deutlich erhöht, sodass sich direkt ein Slipknot-Feeling einstellt, wenn er die Riffs des Tracks spielt. Darüber hinaus hat Cottrell noch ein paar andere typische Slipknot-Kniffe angewandt, die er sich bei Corey Taylor und Co. abgeschaut hat. Das i-Tüpfelchen fehlt wie gesagt mit dem Gesang. Nichtsdestotrotz bleibt festzuhalten, dass das Mick Thomson, Jim Root, Alex Venturella und Jay Weinberg wahrscheinlich auch nicht (viel) besser hinbekommen hätten.

🛒  THE METALLICA BLACKLIST JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Mehr Singles, weniger Alben?

Slipknot haben unterdessen deutlich klargestellt, dass sie mit ihrem aktuellen Album THE END, SO FAR (2022) – ihr letztes mit Roadrunner – ein Kapitel ihrer Band-Historie abgeschlossen haben. Stattdessen sollen sich neue Pforten für die US-amerikanischen Metaller öffnen. Regelmäßiger Output Während eines Interviews mit NME enthüllte Schlagzeuger und Gründungsmitglied Shawn Crahan, dass dieses nächste Kapitel eher auf Single-Veröffentlichungen ausgerichtet sein könnte. Zumindest drückte er es so aus: „Komplette Alben werden der Vergangenheit angehören. Das physische Produkt wird obsolet.“ Crahan wäre viel eher „verliebt in die Vorstellung, keine Einschränkungen zu haben. Ich habe immer darüber nachgedacht, wie cool es wäre, wenn Slipknot groß…
Weiterlesen
Zur Startseite