Toggle menu

Metal Hammer

Search

Michael Schenker Fest: Die Hörprobe von RESURRECTION

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Name der Band sei Programm, erklärt Michael Schenker, und zelebriert mit seinem Fest die dritte Etappe einer überaus abwechslungsreichen Karriere. Unterstützt wird er auf dem neuen Studioalbum RESURRECTION von gleich vier seiner Originalsänger.

Die Hörprobe: RESURRECTION

VÖ: 2. März

Heart And Soul
Stoisch marschierende Doublebass, Robin McAuley mit leicht nöligem Gesang, Schenker gibt gleich zu Beginn mächtig Gas und wird dabei von Kirk ­Hammett tatkräftig unterstützt.

Warrior
Folkiger Beginn, Wechsel zu stampfendem Groove, Hook mit typischem Schenker-Flying V-Vibrato. Einer von zwei Songs, in denen alle vier Sänger zu hören sind.

Take Me To The Church
Eine Kirchenorgel zu Beginn kündigt das „heilige“ Thema des Songs an. Midtempo-Groove, Rainbow-Flair und Texter/Sänger Doogie White mit spiritueller Note.

Night Moods
Achtziger rule, und Graham Bonnet beweist, dass er an „Höhe“ nichts eingebüßt hat. Schenker an der Gitarre auch nicht, wie ein wunderbares Solo zeigt.

The Girl With The Stars In Her Eyes
Härtegrad auf Halbgas, poppiger Mainstream-Refrain, noch einmal lassen Rainbow grüßen. Sänger: Doogie White.

Everest
Den Berg, den es hier zu erklimmen gilt, meistert Sänger Graham Bonnet mühelos. Rhythmisch regiert erneut die durchgehende Doublebass, eines der markantesten Merkmale dieser Scheibe.

Messing Around
Swingend-treibende Rock-Nummer mit knochentrockenem Gesang aus der Kehle von Gary Barden, bei der die gesamte Band ihre Klasse für coole Grooves beweist.

Time Knows When It’s Time
Eine weitere Uptempo-Nummer mit Robin McAuley, dessen per se kommerzieller Gesangs-Appeal im „Kinderlied“-Refrain um ein Haar in Kitsch abgleitet. Zum Glück verhindert Schenkers Lead-Gitarre Schlimmeres.

Anchors Away
Hier lässt das Michael Schenker Fest unter Doogie Whites stimmlicher Leitung die Leinen los, auch wenn der simple Refrain nicht unbedingt zum Höhepunkt des Songs avanciert.

Salvation
Religiös anmutender Choral zu Beginn, dann übernimmt Schenkers Lead-Gitarre die einzige Instrumentalnummer des Albums und weckt kurz Erinnerungen an seinen Klassiker ‘Into The Arena’.

Living A Life Worth Living
Midtempo-Nummer mit Hymnenqualität, in der Sänger Gary Barden mit seinem Text Schenkers neugewonnene Lebens­qualität artikuliert.

The Last Supper
Es ist angerichtet, das letzte Abendmahl des Michael ­Schenker Fest, und zum zweiten Mal treten alle vier Sänger an, um der starken Scheibe ein würdiges und ­hymnisches Ende zu bereiten.

Fazit: Wäre Schenker zwischenzeitlich vollends von der Bildfläche verschwunden gewesen, würde dies wie die perfekte Auferstehung (= Resurrection) klingen – auch dank der vier Sänger.

Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe:

Die METAL HAMMER Februar-Ausgabe 2018: Machine Head, Bruce Dickinson, Watain u.v.a.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Airbourne über HIGHWAY TO HELL

Das komplette Track-by-Track mit Airbourne findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Nicht nur der Sänger und Gitarrist Joel O’Keeffe analysiert den AC/DC-Klassiker, auch Schlagzeugbruder Ryan und Rhythmusgitarrenneuzugang Matt "Harri" Harrison dürfen ein bisschen Senf beisteuern. 1. ‘Highway To Hell’ Joel: Zu dem Song fällt mir nur ein Wort ein: Freiheit! Nein, zwei: Vollkommene Freiheit! Der Song klingt wie ein Ort, an dem man sehr gerne sein möchte. Außerdem liebe ich die Backingvocals. Man hört Cliff und Malcolm klar und deutlich heraus, und…
Weiterlesen
Zur Startseite