Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Mike Shinoda kandidiert auch für US-Präsidentschaft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das wahnwitzige Vorhaben dürfte sich auch bis ins Metaller-Lager herumgesprochen haben: Kanye West will Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Der Hip-Hopper hat am vergangenen Sonntag, den 5. Juli seine Kandidatur via Twitter bekannt gegeben. Doch anscheinend bekommt der Gatte von Kim Kardashian Konkurrenz: Linkin Park-Rapper Mike Shinoda will ebenfalls kandidieren (siehe unten).

Nur ein Publicity Stunt?

Der Tweet von Mike Shinoda trieft allerdings förmlich vor Augenzwinkern: „Ich kandidiere auch für die Präsidentschaft*, heißt es da. Und es gilt hierbei das angehängte Sternchen am Ende zu beachten. Die eigentliche Botschaft soll nämlich lauten: „Ich bringe auch neue Musik raus.“ Soll heißen: Der Linkin Park-Mann hat hier nur einen kecken Scherz gemacht. Und zwar auf Kosten von Kanye West. Oder anders ausgedrückt: Shinoda unterstellt West, mit seiner Kandidatur nur Aufmerksamkeit für seine neue Single ‘Wash Us in the Blood’ generieren zu wollen.

Und was Kanye kann, kann Mike Shinoda auch, dachte sich dieser. Immerhin veröffentlicht der Multiinstrumentalist von Linkin Park an diesem Freitag, den 10. Juli sein zweites Soloalbum. DROPPED FRAMES VOL. 1 ist ein Instrumental-Werk, das der Musiker in Twitch-Konferenzen in Kollaboration mit zugeschalteten Fans geschrieben und produziert hat. Auch wenn die Ankündigung von Shinoda letztlich nur ein Jux ist, hat sich ein Follower bereits einen überaus passenden Slogan für die Kampagne überlegt (siehe unten): „Shinoda 2020. Because in the end, it DOES matter.“

dropped frames vol. 1 von mike shinoda jetzt bei amazon vorbestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Chester Bennington: geplagt von Resonanz auf ONE MORE LIGHT

Chester Bennington hatte offenbar richtig an der verhaltenen bis schlechten Resonanz auf das letzte Linkin Park-Album ONE MORE LIGHT zu knabbern. Dies gab Schlagzeuger Sean Dowdell im Interview mit KaaosTV (siehe unten) zu Protokoll, der mit Chester in der Grunge-Band Grey Daze gespielt hatte. ONE MORE LIGHT erschien im Mai 2017, zwei Monate bevor sich Bennington das Leben nahm. "Als sie das ONE MORE LIGHT-Album machten, wurde es nicht so aufgenommen, wie sie gedacht haben oder zumindest Chester Bennington gedacht hat, dass es aufgenommen wird", sagte Dowdell. "Er hat viel Negativität von den Fans abbekommen, und das hat ihn echt…
Weiterlesen
Zur Startseite