Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Mikkey Dee ist heute ein freierer Drummer als früher

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der schwedische Drummer Mikkey Dee hat bereits eine jahrzehntelange Schlagzeug-Karriere hinter sich. Hauptsächlich erlangte er durch seine Mitgliedschaft bei King Diamond und Motörhead Bekanntheit. Nebenbei unterstützte der Musiker Bands wie Helloween, Pain oder Dokken. Seit 2016 hören wir ihn allerdings nur noch gemeinsam mit den Scorpions. In einem aktuellen Interview mit Avenged Sevenfold-Bassist Johnny Christ während seiner Show „Drinks With Johnny“ lässt Mikkey Dee seinen Werdegang Revue passieren.

„Betrachtet man King Diamond, Dokken, Motörhead und jetzt die Scorpions, kann ich sagen, dass sie genau zur richtigen Zeit in meinem Leben kamen“, erzählt er. „Zum Beispiel fühlte ich mich am Ende von King Diamond wie ein sehr eingeschränkter Schlagzeuger… Weil ich eben nur dieses Zeug spielen konnte. Ich fühlte mich sehr gestresst. Backbeats und technische Drum-Fills und das Zerreißen von bestimmten Songs empfand ich zu der Zeit als sehr anstrengend. Als wir dann nach Kalifornien zogen, fing ich an, mit ‚normaleren‘ Musikern zu jammen, die mehr abrockten und Coversongs von Led Zeppelin und Deep Purple spielten.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mikkey Dee gehört in „die härtere Abteilung“

Auch dabei fühlte ich mich gestresst. Und ich hatte das Gefühl, dass mein Metrum nicht dort war, wo es sein sollte. Und ich wollte besser werden. Die Dokken-Sache war perfekt für mich, um von King Diamond wegzukommen. Ich habe viel gelernt (…). Und dann, nach ein paar Jahren Dokken, hatte ich das Gefühl, dass das zwar großartig ist, aber ich in die härtere Abteilung gehöre. Ich bin ein härterer Schlagzeuger. Und dann war es plötzlich der richtige Zeitpunkt, um bei Motörhead einzusteigen.“

25 Jahre blieb er bei Motörhead, bis sich die Band im Dezember 2015 auflöste. Die ehemaligen Band-Mitglieder sehnten sich nach neuen Herausforderungen, und so auch Mikkey Dee. „Mit Motörhead hatten wir einen sehr engen Rahmen, innerhalb dessen wir arbeiten mussten. (…) Manchnal konnten Phil Campbell und ich etwas schreiben, und dann kam Lemmy dazu und sagte: ‚Was zum Teufel soll ich dazu singen? Dieser Song ist eher für Rush gedacht. Aber wir sind nicht Rush, wir sind Motörhead.‘“

teilen
twittern
mailen
teilen
Master: Sollemnitas Omnium Sanctorum

Das komplette Interview mit Paul Speckmann von Master findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Da das aktuelle Line-up schon seit zwei Jahren zusammenspielt, ist es nicht verwunderlich, dass Paul Speckmann Master so stark wie nie zuvor sieht, auch wenn die grundlegenden Arbeitsabläufe die gleichen geblieben sind. Er schreibt die Songs auf der Akustikgitarre, es wird ausgiebig geprobt und dann im Studio aufgenommen. Pauls Aussage, das neue Album sei ein gutes Comeback, klingt zunächst etwas irreführend, denn das bei Hammerheart Records erscheinende…
Weiterlesen
Zur Startseite