Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Mötley Crüe: Mick Mars hat jeden zur Tour eingeladen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:]

Kürzlich ist bekanntlich ein Video von Mick Mars aufgetaucht, in dem er die Welt zu einer potenziellen Renion-Tour von Mötley Crüe einlädt – und zwar für lau (metal-hammer berichtete, Originalmeldung inklusive Video siehe unten). Nun sah sich der Gitarrist gezwungen, zu dem Video Stellung zu nehmen. Einerseits tut er sein Versprechen von 2014 leichtfertig als Witz ab. Andererseits gesteht er ein, dass es falsch war, was er gesagt hat.

„Obgleich ich bezüglich der Gratis-Tickets klarerweise gescherzt habe in dieser Nacht in ‚That Metal Show'“, versucht sich Mars auf Instagram zu rechtfertigen (Post sieh unten), „war ich auch zutiefst davon überzeugt, dass wir niemals mehr auf Tour gehen würden. Ich hätte niemals erwartet, einer ganzen neuen Generation an Fans gegenüberzustehen, die fordern, dass sie uns spielen sehen können. Tatsächlich kommt die Tour mit Mötley Crüe zu einer seltsamen Zeit für mich, denn mein Solo-Album ist nach solch einer langen Zeit des Schreibens und Aufnehmens fast fertig. Aber ich stelle unsere Fans an die erste Stelle.

Jedenfalls krieche ich dieses Thanksgiving ausgiebig zu Kreuze für diese Anmerkungen und akzeptiere, dass manche von euch mich für unehrlich halten. Ich habe gesagt, was ich gesagt habe, und ich lag falsch. Peace.“


[Originalmeldung:]

Was wir jetzt vermelden, geht fraglos als klassischer Fall von „Sich selbst ein Ei gelegt“ durch. Viel mehr noch: Eigentlich müsste ab sofort dieses Beispiel im Duden stehen, wenn man diese Redewendung nachschlagt. Denn: Mötley Crüe haben sich bekanntlich wiedervereint. Nachdem sie den Vertrag, der ihnen verbietet, jemals wieder als Mötley Crüe auf Tour gehen, in die Luft gesprengt haben. Gitarrist Mick Mars war sich sogar so sicher, dass seine Band Geschichte ist, dass er in einem Interview 2014 jeden auf der Welt zu einer möglichen Tour eingeladen hat (siehe Video unten).

Damals war Mars in der TV-Sendung „That Metal Show“ zu Gast. Die verschiedenen Talk-Gäste diskutierten dabei über ein mögliches Live-Comeback von Mötley. Moderator Don Jamieson meinte: „Ich werde mir die letzte Tour anschauen. Aber wenn es nicht die letzte Tour ist, werde ich mir auch die nächste anschauen.“ Als die anderen einwarfen, er müsse dann aber doch sein Geld zurückbekommen, weil sie ihren Vertrag brechen würden, betonte Jamieson: „Ich will mein Geld nicht zurück. Und wenn sie noch zehn Mal auf Tour gehen, werde ich mir alle zehn Touren anschauen.“

Versprochen ist versprochen

Damit sah sich Mick Mars ausreichend herausgefordert und ließ sich zu folgender Aussage hinreißen: „Lasst es mich so ausdrücken: Wenn das passiert, werde ich die Welt einladen, für umsonst vorbeizukommen.“ Ein anderer Talk-Gast brachte es noch direkt auf den Punkt: „Kostenlose Mötley Crüe-Tickets!“ 


teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Mario Barth tätowiert Tommy Lee

Was tun in der vermeintlich langweiligen Corona-Zeit? Manche kommen auf die Idee, ihr Zuhause zu verschönern und heimwerken eine Runde. Manche verschönern sich selbst - so wie Mötley Crüe-Schlagzeuger Tommy Lee. Wobei: "Verschönern" ist hier sicher Interpretationssache. Denn der US-Amerikaner hat sich zwei neue Tattoos stechen lassen (siehe Instagram-Post unten). Im Gesicht. Von Mario Barth. Wer nun vermutet, dass tatsächlich der deutsche "Komiker" den Glam-Metaller im Gesicht tätowiert hat, den müssen wir leider enttäuschen. Denn es gibt einen Star-Tätowierer aus Österreich, der ebenfalls auf den Namen Mario Barth hört und unter anderen ein Studio in Las Vegas hat. Und der…
Weiterlesen
Zur Startseite