Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Motörhead: Black Stone Cherry-Bassist entschuldigt sich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem schwedischen Magazin rocksverige.se erzählte der Black Stone Cherry-Bassist eine offenbar erfundene Geschichte über Motörhead. Als die beiden Bands im Jahr 2009 miteinander auf Tour waren, hätten Lemmy und die übrigen Bandmitglieder den Southern-Rockern dauernd die Droge Kokain angeboten – für die erfundene Anekdote musste sich Jon Lawhon jetzt öffentlich entschuldigen.

Als Lawhon vom schwedischen Journalisten nach einer Geschichte über die Tour mit Motörhead 2009 gefragt wurde, fiel dem Black Stone Cherry-Bassist anscheinend nichts Spannendes ein, und so berichtete er Folgendes:

Sie haben uns jeden Tag Drogen angeboten und wir haben immer nur geantwortet ‘OK, den Whisky nehmen wir, aber das Kokain, lieber nicht’“, behauptet Jon.

Kurz nach Veröffentlichung des Interviews meldete sich der Betreiber der offiziellen Facebook-Seite von Motörhead zu Wort. Er bezichtigte den Black Stone Cherry-Bassisten der Lüge, weder Lemmy noch Mikkey Dee hätten jemals selbst Kokain konsumiert und auch ganz bestimmt nicht dazu aufgefordert. Jon Lawhon solle sich umgehend entschuldigen, was dieser jetzt auf dem Facebook-Profil der Southern-Rocker jetzt tat:

Es tut mir zutiefst Leid“, zeigt sich Lawhon einsichtig. „Lasst es mich absolut klar machen, dass uns niemals irgendwelche Substanzen von Lemmy, Mikkey, Phil oder der Bühnencrew angeboten worden. Uns wurden lediglich von ehemaligen Mitarbeitern der Band Drogen angeboten, während wir gemeinsam auf Tour waren, diesen Unterschied hätte ich in meinem Interview absolut klar machen sollen.“

Das gesamte Statement: 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: ANOTHER PERFECT DAY (1983)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  ‘Back At The Funny Farm’. Einen zynischeren Titel hätten Motörhead als Opener für ihr "Comeback" nach dem IRON FIST-Reinfall nicht finden können. Mittlerweile hatte das ehemalige Thin Lizzy-Mitglied Brian Robertson "Fast" Eddie Clarke an der Gitarre ersetzt und seine süffig-flüssigen Soli miteingebracht. Das Resultat klingt besser als der Ruf, den ANOTHER PERFECT DAY im Wertekanon von Motörhead innehat. Man mag die charmanten Licks und Riffs von Robertson nicht als sonderlich…
Weiterlesen
Zur Startseite