Toggle menu

Metal Hammer

Search

Napalm Death: Laut Mark „Barney“ Greenway inszeniert Trump ein einziges Bühnenstück

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Napalm Death-Sänger Mark „Barney“ Greenway ist schon seit einigen Jahren in der Grindcore-Kapelle aus Birmingham am Werkeln. In einem aktuellen Interview mit The Bludgeoning-Podcast wurde der Musiker gefragt, ob es bei der derzeitigen politischen Lage leichter oder schwieriger sei, Musik zu machen. Darauf antwortete er:

„Ich kann nicht sagen, dass es schwieriger oder einfacher ist. Es ist das Gleiche. Ich weiß, es gibt eine Menge Dinge, die jetzt mit dem Trump-Phänomen ein wenig übertrieben sind. Alles neigt ein bisschen mehr zum Theatralischen. Aber es war nie wirklich anders gewesen. Man erinnere sich an die vergangenen Jahre zurück.

Ein einziges Theater

Trump ist ein bisschen dreister und affektierter. Das Ganze ist eigentlich wie ein Bühnenstück. Natürlich finde ich seine improvisierte Misachtung anderer Menschen gegenüber verdammt abscheulich, aber gleichzeitig kleidet das Ganze diese schauspielerische und unwirkliche Art.

Es ist fast eine Zerstreuung, weil es einen von den tatsächlichen Dingen ablenkt, wie ein Interessenkonflikt. Als ob er Präsident wäre und im Wesentlichen seine eigenen geschäftlichen Interessen damit vermischt sind. Und das ist es, was mich verblüfft: dass das allein noch nicht zur Amtsenthebungen geführt hat.“

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Power/True/Melodic/Heavy Metal-Alben 2018

Weiterlesen
Zur Startseite