Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Nikki Sixx gegen Gene Simmons: “Er ist ein überbewerteter Typ mit viel Glück, der sich wie ein Clown anzieht”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Drogen-Gegner Gene Simmons äußerte kürzlich, es sei schwach, dass sich der verstorbene Pop-Star Prince durch seine Drogensucht umgebracht habe. Das brachte ihm, wie nicht anders zu erwarten, einen gehörigen Shitstorm ein, bei dem sich sogar seine Familie einschaltete.

Gene Simmons über Prince: „Wie erbärmlich, dass er sich umgebracht hat“

Jetzt tritt Sixx A.M.-Frontmann Nikki Sixx nach: In seiner Radio-Show “Sixx Sense” nach. Hier sagte er über Simmons: “Nichts was Gene Simmons sagt, klingt in mir nach. Wenn du in Genes Position bist, solltest du etwas mehr diese engstirnige, mobbende Sicht auf die Dinge haben, die auf der Welt passieren. Und er hat gesagt, dass man sich umbringen soll, wenn man depressiv ist. Er ist für Trump, er ist für eine Menge Dinge, die ich für negativ halte.” Dann holt Sixx richtig aus: “Ich glaube, dass Gene ein überbewerteter Typ mit viel Glück ist, der sich wie ein Clown anzieht. Er hat ein paar gute Songs geschrieben, allerdings ist das eine lange Zeit her. Und er liebt es, mit sich selbst anzugeben.”

Das wiederum fand Simmons langjähriger Kiss-Weggefährte Paul Stanley überhaupt nicht lustig. Auf seiner Facebook-Seite richtete er das Wort an den ehemaligen Mötley Crüe-Bassisten und forderte ihn auf “Endlich von diesem selbst aufgeblasenen Podest herunterzukommen”.

“Unabhängig davon was Gene Simmons gesagt hat, was auch ich nicht begrüße, ist sein Einfluss auf Musiker (auch auf dich) nicht zu widerlegen – und wird andauern.”

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Stanley (Kiss) warnt vor Gesichtstattoos

Kiss-Sänger und -Gitarrist Paul Stanley kann an dem neuen Trend zu Tätowierungen im Gesicht wenig bis gar nichts gutes finden. Mit zwei Tweets (siehe unten) warnt der 68-Jährige ganz in der Manier eines besorgten Rock-Opas davor, sich Farbe ins Antlitz stechen zu lassen. Als abschreckendes Beispiel führt er dabei Hip-Hopper Post Malone an (mit dem Ozzy Osbourne kürzlich einen Song aufgenommen hat). Verbaute Chancen Paul Stanley postet zum einen einen Artikel von CNN, in dem davon berichtet wird, dass kürzlich einige Prominente neue Gesichtsstattoos präsentiert haben. Dazu schreibt der Kiss-Mann: "Tut es nicht." Des Weiteren kommentiert er: "Nebenbei bemerkt bin…
Weiterlesen
Zur Startseite