Ozzy Osbourne: Zukunftspläne mit Tony Iommi?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heavy Metal-Galionsfigur Ozzy Osbourne befindet sich Berichten zufolge in einer markanten Umbruchphase seines Lebens. Nachdem der 73-Jährige entschieden hatte, die USA gemeinsam mit seiner Familie zu verlassen und ins heimische Birmingham zurückzukehren, ein neues Album zu veröffentlichen, einen zugehörigen Dokumentarfilm und eine weitere Reality-Show zu drehen, schloss sich Musiker zur Eröffnungszeremonie der diesjährigen Commonwealth Games wieder mit seinem Kollegen Tony Iommi zusammen, um unter anderem den Black Sabbath-Klassiker ‘Paranoid’ zu präsentieren. Offenbar scheint dieser Auftritt nostalgisch nachgehallt zu haben, denn Osbourne erklärte kürzlich gegenüber SiriusXM, dass er sich durchaus vorstellen könnte, weiterhin Musik mit Iommi zu produzieren. Auf eine Black Sabbath-Reunion dürften Fans allerdings nicht hoffen.

Degradation Rules

Ozzy Osbourne fuhr fort, dass die Zusammenarbeit mit Iommi für seine aktuelle Platte PATIENT NUMBER 9 (2022) „großartig war. Inzwischen müssen wir auch nicht mehr gemeinsam in einem Raum sitzen, man kann das ganz einfach über das Telefon klären.“

🛒  PATIENT NUMBER 9 bei Amazon bestellen

Billy Morrison, der das Gespräch mit Osbourne führte, hakte an der Stelle ein, ob Black Sabbath nun offiziell ein Ende gefunden hätten. „Na ja, wie oft willst du das gleiche machen?“, entgegnete Osbourne. „Wir waren viele Jahre lang sehr erfolgreich, und die Leute wollten uns sehen. Dann haben wir diese Abschiedstournee gemacht. Und das Einzige, was daran traurig war, war, dass Original-Sabbath-Drummer Bill Ward nicht dabei war. (…) Ich würde mit jedem von ihnen separat arbeiten. Aber als Black Sabbath, denke ich. Das ist vorbei. Wir könnten unsere Arbeiten von damals nicht mehr übertreffen.“

Sabbath-Schnipsel

Auch Tony Iommi äußerte sich im Rahmen der Dokumentation zur Entstehung von Osbournes aktuellem Werk befürwortend hinsichtlich potenzieller gemeinsamer Projekte für die Zukunft. „Unterdessen haben wir eine wirklich gute Beziehung zueinander aufgebaut. Sie ist besser als je zuvor. Vermutlich liegt das daran, dass wir jetzt freier geworden sind“, erklärte er. „Es gibt nicht mehr diese Sabbath-Sache, die wir machen müssen. Wir sind eigentlich jede Woche im Kontakt miteinander.“

Konkrete Pläne existieren allem Anschein nach noch nicht. Dennoch sind wir gespannt auf alles, was uns aus dem Hause Osbourne noch erwarten wird. Wie so oft scheint ja einiges los zu sein.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Di'Anno: Ich habe Steve Harris mit Hitler verglichen

Paul Di'Anno sang bekanntlich auf den ersten beiden Studioalben von Iron Maiden. Nach der Welttournee zum zweiten Werk KILLERS musste er aufgrund seines aus dem Ruder laufenden Drogenmissbrauchs asu der Band aussteigen. Im Sommer dieses Jahres traf sich der Sänger mit seinen ehemaligen Band-Kollegen bei deren Konzert in Zagreb, wo er auf seine Knieoperation wartete. Nun wurde der Brite in einem neuen Interview (siehe unten) gefragt, warum er sich mit Steve Harris und Manager Rod Smallwood traf, obgleich er sie in der Vergangenheit kritisiert habe. So soll der Smallwood "Rod Smallwallet" genannt und Harris mit Adolf Hitler verglichen haben. Darauf…
Weiterlesen
Zur Startseite