Pantera: Keine „Reunion“ ohne die Abbott-Brüder

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Namen des „Nachlasses“ von Vinnie Paul erschien kürzlich ein Statement auf den Social Media-Kanälen des verstorbenen Musikers. Dabei wird deutlich, dass die geplanten Vorhaben der reformierten Pantera Unterstützung finden, gleichzeitig allerdings betont, dass ohne die Teilhabe der Abbott-Brüder unter keinen Umständen von einer „Reunion“ bzw. Wiedervereinigung der Band ausgegangen werden kann.

Vorfreude unter Vorbehalt

Unterdessen ist bekannt, dass Pantera, die nun aus den Mitgliedern Rex Brown, Phil Anselmo, Zakk Wylde und Charlie Benante bestehen, ab Dezember 2022 eine Reihe von Live-Shows und Festivals rund um den Globus antreten werden. Laut Billboard haben die Erben der Band-Gründer, Vinnie Paul und Gitarrist „Dimebag“ Darrell Abbott, grünes Licht für die Besetzung gegeben.

Am 30. November 2022 jedoch veröffentlichte Vinnie Pauls Nachlass folgendes Statement: „Es kann niemals eine Pantera-Reunion ohne Vinnie und Dime geben. Es gibt jedoch keinen besseren Weg, das Vermächtnis von Vinnie und Dime zu feiern und zu ehren, als die Musik von Pantera direkt wieder auf die Bühne und zu den Fans zu bringen. Wir fühlen uns geehrt, dass Charlie und Zakk, ihre sehr engen Freunde und musikalischen Brüder, die Bühne mit Philip und Rex teilen werden, um die Kraft von Pantera live auf der ganzen Welt zu entfesseln.“

Also, kein Dunst von Negativ-Kritik – im Gegenteil –, bloß eine Anregung, bedachter mit dem Begriff der „Wiedervereinigung“ zu hantieren.

Sache der Unmöglichkeit

Als er noch lebte, hatte Vinnie Paul mehrfach Gespräche über eine mögliche Wiedervereinigung der Band zurückgewiesen. 2014 erklärte er gegenüber EMP Rock Invasion: „Die Leute sind egoistisch, Mann. Sie wollen, was sie wollen. Es ist ihnen egal, was du willst. Und es ist bedauerlich, dass die Leute sagen: ‚Oh, wow, Mann, sie können einfach Zakk Wylde dazu nehmen, auf die Bühne zu springen, und schon ist es wieder Pantera.‘

Nein. So einfach ist das nicht. Wenn Eddie Van Halen nächste Woche viermal in den Kopf geschossen würde, würden dann alle sagen: ‚Hey, Mann, Zakk, geh und spiel für Van Halen. Nennen wir es einfach Van Halen.‘ Versteht ihr, was ich meine? Ich meine, es ist wirklich egoistisch, wenn die Leute so denken, und es ist dumm. Es ist ganz und gar nicht richtig.

Man nennt es nicht umsonst eine Reunion. Es bedeutet, die ursprünglichen Mitglieder wieder zu vereinigen. Oft wird von einer Reunion gesprochen, die im Grunde keine ist. (…) Mit Pantera wird das nie möglich sein.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown: Anselmo nicht für Tod von Dimebag verantwortlich

Pantera-Bassist Rex Brown ist neulich in einem Interview mit Gibson TV auf das zerrüttete Verhältnis von Vinnie Paul und Phil Anselmo eingegangen. Vinnie machte Phil offenbar mit für den Tod seines Bruders Dimebag Darrell verantwortlich, der am 8. Dezember 2004 während eines Gigs der Pantera-Nachfolge-Band Damageplan von einem schizophrenen Mann erschossen wurde. Das hält Rex Brown wiederum für Quatsch. Abwegig "Vinnie wollte nichts mit Phil zu tun haben -- Punkt", erinnert sich Brown. "Er dachte, das wäre der Grund dafür, warum sein Bruder tot ist. Dem stimme ich nicht zu. Ich denke, das war ein Spinner, der sich schon zuvor…
Weiterlesen
Zur Startseite