Papa Roach-Gitarrist gibt Tipps für ‘Last Resort’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Internet finden sich zahlreiche Cover-Versionen großer Hits, darunter auch vom Nu Metal-Klassiker ‘Last Resort’. Papa Roach-Gitarrist Jerry Horton hat nun in einem Interview mit „Ultimate Guitar“ darüber gesprochen, was viele Gitarristen beim Nachspielen falsch machen. Oder anders ausgedrückt: Wie sie es sich leichter machen könnten.

Anders greifen

„Ein häufiger Fehler, besonders bei ‘Last Resort’, ist es, den Song in der falschen Lage zu spielen“, erläutert der Papa Roach-Mann. „Und die Leute benutzen ihren kleinen Finger zu viel. Ich meine, man kriegt es auch so hin. Aber ich sehe mir das an und denke: Ihr macht es euch schwerer, als es sein müsste. Viele Kids verstehen es, und es ist etwas, das ziemlich gut läuft. Es ist also nicht super schwierig, aber das ist es. Es ist einfach so, dass sie es in der falschen Lage spielen.“

Darüber hinaus erklärt Jerry noch, wie Papa Roach auf das Riff gekommen sind. Der ursprüngliche Gedanke sei es gewesen, daraus einen Hip-Hop-Song zu machen. „[Unser Bassist] Tobin [Esperance] hat das tatsächlich auf dem Klavier geschrieben. Als er einmal allen vorgespielt hatte, ging es darum herauszufinden, wie wir es auf die Gitarre übersetzen. Also fanden wir das heraus. Und als es ums Aufnehmen ging, nahmen wir ein Demo auf — und ein weiteres Demo im NRG Studio, das eines der besten Studios überhaupt ist. Das war großartig. Und wenn ich auch nicht sagen würde, dass es schon bei der ersten Aufnahme saß, dauerte es nicht lange. Wir stellten den Klang ein und prügelten es ein. Und wir wussten, dass es groß werden würde — sogar schon bei diesem ersten Demo.“

🛒  EGO TRIP VON PAPA ROACH JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine: Bands, die Backing-Tracks nutzen, sind "faul"

Dave Mustaine hat jüngst in einem Interview mit "Kerrang! Radio" beim diesjährigen "Download Festival" über Bands gesprochen, die Backing-Tracks verwenden (siehe Video unten). So hält der Megadeth-Boss solche Formationen für "faul". Der 60-Jährige erwähnte dabei sogar, einen gewissen aktuellen Vorfall in Antwerpen, vermied es jedoch -- ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt -- Kiss beim Namen zu nennen. "Ich habe immer den Background-Gesang auf den Alben gemacht, bis wir das vor vielleicht zehn Jahren jemand anders haben machen lassen", rekapituliert Dave Mustaine. "Es ist einfach nicht mein Ding, Sachen zu singen, die ich nicht live singen werde. Wenn ich es auch…
Weiterlesen
Zur Startseite