Paul Di’Anno rekapituliert sein Treffen mit Steve Harris von Iron Maiden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Iron Maiden-Frontmann Paul Di’Anno ist seit einigen Monaten in einem Zagreber Krankenhaus stationiert, wo er auf seine langerwartete Beinoperation hinarbeitet und diverse Lymphdrainage-Behandlungen und Physiotherapien erhalten hat. Di’Anno, der aufgrund dessen aktuell im Rollstuhl sitzt, scheint inzwischen allerdings fit genug zu sein, um die eine oder andere Freizeitaktivität unternehmen und dem eintönigen Krankenhausalltag entfliehen zu können.

Süße Nostalgie

Am 22. Mai sollte es so weit sein, den ehemaligen Kollegen bei einer Show einen Besuch abzustatten. Iron Maiden eröffneten an besagtem Tage die „Legacy Of The Beast“-Etappe für das Jahr 2022 in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Bevor die Show jedoch Fahrt aufnehmen sollte, nahm sich Maiden-Chef Steve Harris ein paar Momente Zeit, um Di’Anno zu begrüßen und sich mit ihm zu unterhalten. Am 28. Mai 2022 sprach der Sänger mit dem kanadischen Sender The Metal Voice über das Erlebnis, Harris nach über 30 Jahren wiedergetroffen zu haben.

Er erzählte: „Das letzte Wochenende war absolut erstaunlich. Denn ich und Steve haben in der Vergangenheit Nachrichten über Fußball ausgetauscht. Aber eigentlich hatten wir uns schon lange nicht mehr von Angesicht zu Angesicht getroffen. Und es war großartig, weil ich zuerst Steves Schwester Linda getroffen habe, die ich seit etwa 30 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Dann war es noch fantastischer, Steve zu sehen. Und dann auch noch [den langjährigen Maiden-Manager] Rod [Smallwood] zu treffen… Das hat mir das ganze Jahr versüßt, ehrlich gesagt. Es war fantastisch. Es war ziemlich fantastisch.“

Paul erzählte weiter, dass er Smallwood das letzte Mal im Jahr 2013 gesehen hat, als er und Iron Maiden – unabhängig voneinander – beim Rock In Rio Festival in Brasilien auftraten.

Von wegen böses Blut

Den tatsächlichen Auftritt der Band habe Di’Anno aufgrund der überwältigenden Pressepräsenz wohl nicht vollständig miterleben können, wie er berichtete. Auf die Frage, ob es „unangenehm“ war, Steve zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder zu treffen, sagte Paul: „Nein. Es war großartig. Ich wünschte, ich wäre nicht in dieser Lage, in einem Rollstuhl zu sitzen. Ja, es war ziemlich emotional. Wenn es das erste Mal seit 30 Jahren gewesen wäre, dass wir miteinander gesprochen hätten, wäre es vielleicht noch ein bisschen seltsamer gewesen. Aber wie gesagt, wir haben über Fußball und solche Dinge gesprochen, und Steve hat mich ein paar Male angerufen.“

Paul, der sich und Harris als zwei „fröhliche Kerle“ aus dem Londoner East End bezeichnete, sagte weiter, dass er Harris ein Abendessen schulden würde, „weil er sich auf der letzten Maiden-Tour in Connecticut, in Hartford, um meine Frau und meinen Sohn in den Staaten gekümmert hat. Er hat sich wirklich um sie bemüht – gab ihnen Backstage-VIP-Tickets und all das. Das war großartig. Wenn ich wieder auf den Beinen bin, werde ich ihn zum Essen einladen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King rekapituliert seine Zeit bei Megadeth

Loudwire sprach bereits vor einiger Zeit mit Slayer-Gitarrist Kerry King über seinen kurzweiligen Ausflug in die musikalischen Sphären der Thrash Metal-Hochkaräter Megadeth. Nun, da besagtes Interview online wieder aufgetaucht ist, haben auch wir die Möglichkeit, uns an die kurze gemeinsame Zeit der Genre-Größen zu erinnern. King spielte 1984 bei auf ersten fünf Konzerten von Megadeth, bevor er die Gruppe verlassen und natürlich eine äußerst erfolgreiche Karriere bei Slayer begonnen hatte. Doch bevor es dazu kam, hatte King „das Glück, Metallica live mit Mustaine zu erleben. Ich war so fasziniert von Mustaine, weil er einfach krass an der Gitarre abging... Und…
Weiterlesen
Zur Startseite