Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Peter Tägtgren über Lindemann-Ausstieg: nicht mein Ding

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem neuen Interview mit dem „I Ask No One“-Podcast (Video siehe unten) wurde der schwedische Tausendsassa Peter Tägtgren zu verschiedenen Dingen befragt. So gab der Multiinstrumentalist unter anderem Auskunft über die letzte Lindemann-Tournee, die er zusammen mit Rammstein-Frontmann Till Lindemann Anfang 2020 gespielt hat.

Künstlerische Differenzen bei Lindemann

Bei dieser Gelegenheit erklärte Tägtgren sogleich offenherzig, warum er im November 2020 aus der gemeinsamen Band ausgestiegen ist. Auf besagte Konzertreise angesprochen, gab der vielbeschäftigte Produzent sowie Pain– und Hypocrisy-Mastermind zu Protokoll: „Sie war sehr erfolgreich — definitiv. Um ehrlich zu sein, war es nicht wirklich mein Ding, überhaupt nicht. Und das ist der Grund dafür, dass wir nicht mehr miteinander spielen. Damit er mit seinen Sachen weitermachen kann. Und ich mache mit meinen Sachen weiter. Um es sehr einfach auszudrücken.“

Peter Tägtgren und Till Lindemann hatten zwei gemeinsame Studiowerke veröffentlicht. 2015 brachte das Duo sein Debütalbum SKILLS IN PILLS heraus, das in Deutschland sogar Goldstatus erreichte. Da sang Till noch komplett auf Englisch. Auf der zweiten Platte F & M, die im November 2019 erschien, war der Frontmann wieder gänzlich zu deutschen Texten zurückgekehrt. Als abschließendes Release brachten die beiden Metaller im Mai 2021 den Konzertfilm LIVE IN MOSCOW auf die Märkte dieser Welt. Zu sehen ist dabei die Lindemann-Show vom 15. März 2020 in der VTB Arena der russischen Hauptstadt.

🛒  LIVE IN MOSCOW JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Enemy Inside: Konzertbericht zur Album-Releaseshow

Am letzten Freitag, den 27. August 2021, veröffentlichte die Aschaffenburger Modern Metal-Band Enemy Inside ihr zweites Album SEVEN. Passend zum Anlass gab es eine Live-Show im Colos-Saal. Trotz Pandemiebeschränkungen und stark begrenztem Kontingent gelang es der Gruppe, ein mitreißendes Konzerterlebnis zu ermöglichen, das nostalgisch an präpandemische Metal-Darbietungen erinnern ließ. Für Fans, die nicht vor Ort dabei sein konnten, wurde die Veranstaltung via Stream übertragen. Im Aschaffenburger Colos-Saal sind die Lichter gedämmt. Die Stimmung in der Halle ist allerdings erwartungsvoll geladen – für viele Besucher handelt es sich um den ersten Konzertbesuch seit einer gefühlten Ewigkeit. Kompromisslos und auf die Minute…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €