Phil Rudd (ex-AC/DC) beschreibt sich als so gefährlich wie nie zuvor

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach all den Turbulenzen der letzten zwei Jahre (Drogenbesitz, Entzug, Mordanstiftung, Hausarrest) bezeichnet sich ex-AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd aktuell als sehr umsichtig. „Ich achte inzwischen auf meine Gesundheit, mache auch Sport – diesen allerdings zumeist am Schlagzeug“, lacht er. „Meine Kinder beschweren sich schon, dass ich im Keller zu viel Lärm mache“, zeigt sich der Drummer gut gelaunt.

Herzinfarkt überstanden

Letzter zündender Funke für seine neu gewonnene gesunde Lebensweise dürfte ein Vorfall vom letzten August sein: „Ich war zu Hause und fühlte mich plötzlich sehr seltsam, denn ich verspürte einen merkwürdigen Schmerz in meiner Brust. Mein Haushalter brachte mich ins Krankenhaus, wo die Ärzte umfangreiche Tests an mir durchführten und ein schwerer Herzinfarkt diagnostiziert wurde.“ Der 62-jährige Rudd musste sich schließlich einer Operation unterziehen, da eine Arterie komplett verstopft war.

Europatournee in vollem Gange

Aktuell befindet sich Rudd auf „Back On The Beat“-Tour durch Europa, bei der er sein 2014er-Soloalbum HEAD JOB in 18 Ländern live präsentiert. „Ich bin aktuell gefährlicher denn je, glaubt mir! Ich habe mit all der Scheiße aufgehört, nehme absolut keine Drogen mehr und fühle mich wie ein junger Bursche.“

Seht hier ein aktuelles Livevideo der Phil Rudd Band:

https://www.youtube.com/watch?v=pnsStAflOZ8

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: 44 Jahre I'M A REBEL

Als das Jahr 1979 zu Ende ging, benötigten Accept dringend einen Hit. Die Band aus Solingen träumte davon, über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu werden und ihre Musik international zu etablieren. Allerdings war ihr Band-betiteltes Debütalbum (1979) kaum auf Interesse gestoßen. Mit nur 3.000 verkauften Exemplaren waren sie demnach von einem Durchbruch noch sehr weit entfernt. Ein bekanntes Gesicht Um den Erwartungen der Plattenfirma nach einem Radio-Hit gerecht zu werden, entschied sich das Quintett, sein zweites Album massentauglicher zu gestalten. Das Label schlug sogar vor, einen externen Songwriter hinzuziehen, da die Band-Mitglieder als Texter nicht ausreichend talentiert seien. Accept nahmen…
Weiterlesen
Zur Startseite