Porcupine Tree: Ein impliziertes Fragezeichen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Steven Wilson und Richard Barbieri von Porcupine Tree findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Porcupine Tree sind in der Zeit der Abwesenheit zu einer größeren Band geworden, als sie zuvor waren. War das absehbar?

Steven Wilson: Über Jahre hinweg war es ein Kampf, und wir haben mühsam versucht, uns eine Gefolgschaft aufzubauen. Oftmals fühlte es sich so an, als würde sich keiner für uns interessieren. Dann hörten wir auf, und das Erste, das ich, während ich versuche, mein verdammtes Soloalbum zu promoten, gefragt werde, ist, wann Porcupine Tree zurückkehren! Es schien, als wäre das plötzlich alles, worüber die Leute reden wollten. Insofern habe ich, allein um diese ständige nervige Fragerei abzustellen, eine Reunion zunächst rigoros ausgeschlossen. Inzwischen hat sich mein Blickwinkel verändert und es ist toll zu sehen, wie die Legende von Porcupine Tree weiterwächst. Bis zu dem Punkt, an dem die Leute denken, dass wir doch diese große Stadion-Erfolgs-Band waren. Ironischerweise spielen wir jetzt in Arenen und damit größere Shows, als wir es je zuvor taten.

MH: Wie geht es nach dem Album und der Tournee für Porcupine Tree weiter? Welcher Teil von CLOSURE/CONTINUATION wird der bestimmende sein? Der abschließende oder der weiterführende?

Richard Barbieri: Wir wissen es nicht. Steven hat das Gefühl, dass in der Zukunft weitere Aufnahmen möglich sind.

SW: Ich kann mir vorstellen, dass wir ein weiteres Album machen, weil wir so viel Spaß mit diesem hatten. Aber wir werden wohl nicht mehr auf Tour gehen.

🛒  CLOSURE/CONTINUATION bei Amazon

RB: Ein paar besondere Konzerte sind aber auch zukünftig durchaus vorstellbar. Vielleicht.

SW: Wie ihr seht, sind wir uns dahingehend noch nicht einig. Also abwarten. Ich würde aber jedem, der überlegt, sich ein Ticket für die kommende Tournee zu kaufen, nahelegen, dies zu tun, weil es womöglich die letzte Chance ist, uns live zu sehen. Und das sage ich nicht, damit wir mehr verkaufen. Aber nagelt mich jetzt nicht darauf fest. Wir wissen einfach noch nicht, wie es weitergehen wird. Am Ende des Albumtitels steht ein impliziertes Fragezeichen.

Warum die Band-Besetzung geschrumpft ist, welche überlegene Macht die Musik hat und was laut Steven Wilson ziemlich öde gewesen wäre, lest ihr im kompletten Interview in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nile: Karl Sanders auf der METAL HAMMER-Couch

Das komplette Couch-Interview mit Karl Sanders (Nile) findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Nach seinen Alben von 2004 und 2009 wandelt Nile-Gitarrist Karl Sanders zum dritten Mal auf Solopfaden. METAL HAMMER: Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Karl Sanders: Ich hatte viele langweilige Jobs. Der seltsamste war wohl die Arbeit auf einer Müllhalde für industriellen Metallschrott. Ich zerschnitt sperrige Edelstahlteile von Industriemaschinen in kleinere Teile und verwendete einen riesigen alten Lichtbogenplasmabrenner, der so groß war wie ein…
Weiterlesen
Zur Startseite