Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Presseschau zum Böhse Onkelz-Konzert: Das schreiben die anderen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Medien über das Comeback der Böhsen Onkelz am Hockenheimring

laut.de: Feuer können Rammstein besser

„Hurricane und Southside waren Dorffeste gegen Hockenheim am 20. und 21. Juni 2014. Deutlich mehr Fans als bei den beiden Festivals zusammen fanden sich an Baden-Württembergs Rennsportmetropole ein, um den Böhsen Onkelz zu huldigen. Die polarisieren auch 34 Jahre nach ihrer Gründung, wissen aber immer noch, wie man eine fette Show auf die Beine stellt.“

spiegel.de: Die Banalität der Böhsen

„Erst nach der friedlichen Veranstaltung schafften es die Onkelz doch noch in die bundesweiten Nachrichten. „Vorsicht auf der Autobahn A6 in der Nähe der Ausfahrt Hockenheim-Ost“, hieß es nach Mitternacht im Autoradio: „Dort werfen Personen Gegenstände von der Brücke“. Es werden Schweinsteiger, Klose und Merstesacker gewesen sein.“

morgenweb.de: Wiedersehen macht riesig Freude

„Nach neun Jahren war es an der „Zeit, neu geboren zu werden“, wie das Quartett in ihrem Stück „Mutier mit mir“ 2002 geschrieben hatte. Musikalisch mutiert sind Kevin Russell (Gesang), Matthias „Gonzo“ Röhr (Gitarre), Stephan Weidner (Bass, Gesang) und Peter „Pe“ Schorowsky (Schlagzeug) in den Jahren seit dem Abschiedskonzert im Juni 2005 auf dem Lausitzring kein bisschen.“

bild.de: So rockten die Böhsen Onkelz den Hockenheimring

„Bereits seit Wochen ausverkauft: die über 200 000 Karten für das Konzert-Wochenende am Hockenheimring. Ab 14.30 strömten die Fans auf das Festival-Gelände um zu sehen, wie die Band um Sänger Stephan Weidner (51) sich die Krone des harten Deutschrock zurück holen will.

Zuerst auf der Bühne: Schauspieler Ben Becker (49)! Als Anheizer!“

rnz.de: Fast nur brave Nichten und Neffen

„Da sitzen sie, die wahren böhsen Onkelz. Grimmige Gesichter, barsche Antworten, arrogante Anweisungen. So manchem Fan der umstrittenen Frankfurter Kultband Böhse Onkelz gehen die Security-Leute rund um den Hockenheimring ganz schön auf den Trichter. Aber selbst die schaffen es nicht, den braven Nichten und Neffen der Band die gute Laune zu verderben.“

rp-online.de: Fans feiern Comeback der Böhsen Onkelz

„Am Wochenende posteten zahlreiche „Nichten und Neffen“ Bilder und Videos vom Hockenheimring bei Twitter und Facebook. Tenor: Bühne und Konzert fanden sie großartig. Probleme habe es allerdings bei der Organisation gegeben. So beschwerten sich einige Fans über lange Fußwege und riesige Staus auf den Parkplätzen.“

stern.de: Comeback einer Skandalband

„Neun Jahre nach ihrer Trennung wird die Band wieder auf der Bühne stehen. Ignoriert von einem Großteil der Deutschen sind sie unheimlich groß geworden. Schon vor elf Jahren engagierte ein Konzertveranstalter die Böhsen Onkelz als Vorband, als er in Hannover die Karten für die Rolling Stones nicht loswurde.“

rhein-zeitung.de: So erlebten Fans die Böhsen Onkelz

„Es sind Auftritte, die manche Fans seit neun Jahren herbeigesehnt haben, sie waren im Nu ausverkauft. In der Presse wird man aber nicht viel lesen über das Comeback der „Böhsen Onkelz“. Deutschlands wichtigste Nachrichtenagentur dpa ließ wissen: „Wegen nicht gewährter Bildrechte wird dpa über das Comeback-Konzert auf dem Hockenheimring weder in Wort noch in Bild berichten“. Immer wieder legen Managements von Stars uanakzeptable Bedingungen vor, verlangen anschließend etwa alle Bilder auch für eigene Zwecke. Einen Anspruch nach dem Presserecht auf Akkreditierung gibt es nicht.“

Einen ausführlichen Bericht zum Comeback der Böhsen Onkelz am Hockenheimring findet ihr natürlich hier bei metal-hammer.de und in der kommenden Metal Hammer-Ausgabe!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Hatebreed: Jasta freut sich auf Konzerte nach Pandemie

Jamey Jasta hat sich in einem aktuellen Interview mit Forbes hoffnungsvoll über die Aussichten bezüglich Konzerten nach der Corona-Pandemie geäußert. So wurde der Hatebreed nach seiner Einschätzung gefragt, wie Live-Shows im Hardcore und Metal aussehen werden - beide Genres hingen sehr von Auftritten und der Interaktion mit dem Publikum ab. Hungrig wie der Wolf Darauf antwortete der Hatebreed-Chef: "Ich bin hoffnungsvoll und denke, dass es großartig sein wird. Bei mir ist das Glas immer halb voll. Und es erinnert mich an früher. Damals, wenn du dir die Slipknot-Tour anschaust, über die all die Hardcore-Bands die Nasen rümpften: Nun, wir haben diese…
Weiterlesen
Zur Startseite