Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rammstein bringen offenbar neue Parfum-Editionen raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eingefleischte Rammstein-Anhänger haben den Duft womöglich bereits in ihrem Badschrank: das Parfum „Kokain“. Nun soll es scheinbar zwei neue Editionen des Wohlgeruchs geben. Wie die von Fans betriebene Facebook-Seite „Rammstein Belgium“ erfahren haben will (siehe unten), wollen Till Lindemann und Co. am 20 Juni „Kokain White Ash“ und „Kokain Black Ash“ auf den Markt bringen.

Aromatischer Nachschlag

Des Weiteren heißt es in dem Post: „2019 – das Jahr des Kokain. Rammstein stellte mit seinem ersten olfaktorischen Produkt den Parfummarkt auf den Kopf. Ein Unisex-Parfum mit scharfen Ecken und Kanten. Ein Name der provoziert. Wer immer noch nicht glauben kann, was hier gerade passiert, darf gerne die neusten Kreationen für 2020 ausprobieren. Diese beiden neuen Düfte erscheinen am 20. Juni 2020. (Informationen zu Preis und Kaufwebsites werden hier veröffentlicht, wenn wir diese Informationen haben.)“

Bis zum 20 Juni sind es noch zehn Tage. Wenn Rammstein also wirklich die zwei besagten neuen Düfte ab diesem Termin vertreiben wollen, dann müsste dementsprechend zeitnah eine offizielle Ankündigung folgen. Derzeit sind im Webshop der Berliner Band noch die ersten beiden Varianten „Kokain“ und „Kokain Intense“ für 19,99 Euro sowie 39,00 Euro erhältlich. Selbige sollen wie folgt riechen: „Einzel-Olfaktorien, wie der Duft von reinem Heroin und Kokain eröffnen in der Kopfnote, treffen im Herz auf ein Stakkato kräftiger Noten wie Benzin und Patschuli, um mit verbrannten Hölzern, Leder und dem Geruch von Feuer im Unterbau abzurunden.“

🛒  das aktuelle rammstein-album jetzt bei amazon holen!

https://www.facebook.com/RammsteinBelgium/photos/a.565355363498963/3406000626101075/

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein gewinnen erneut vor Gericht gegen Viagogo

Rammstein setzen sich weiter für ihre Fans ein. Konkret haben die NDH-Metaller und ihr Tourveranstalter MCT Agentur vor Gericht um die Einhaltung der gesetzlichen Regeln im Ticket-Zweitmarkt gekämpft. Nun hat das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 22.Dezember 2023 (Az.403 HKO 157/22) eine bereits 2022 erwirkte einstweilige Verfügung bestätigt, gegen welche die Viagogo AG vorgegangen war. Laut dem Beschluss ist der Kartenweiterverkäufer dazu verpflichtet, die einschlägigen gesetzlichen Regeln "beim Vertrieb sämtlicher Konzertkarten in Deutschland" einzuhalten. Des Weiteren hat das Landgericht Hamburg am 28. Dezember 2023 ein Ordnungsgeld in Höhe von 20.000 Euro gegen Viagogo verhängt (Az.: 403 HKO 157/22). Außerdem wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite