Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

A Perfect Circle EAT THE ELEPHANT

Alternative Rock, BMG/Warner (12 Songs / VÖ: 20.4.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es um Maynard James Keenan geht, scheint sich die Musikwelt aktuell nur damit zu befassen, wann denn endlich das neue Tool-Album erscheint. Unter dem Deckmantel all dieser Aufregung hat der Weinanbauer Tatsachen mit seiner anderen großen Band geschaffen: 14 Jahre nach dem letzten Studioalbum eMOTIVe (welches aus zwei eigenen Songs sowie zehn Cover-Versionen von Antikriegsliedern besteht) lässt EAT THE ELEPHANT die Kiefer beim Hörer herunterklappen.

Als ob sie nie pausiert hätten, präsentieren sich A Perfect Circle in Hochform und schmieren akustischen Balsam auf die Seelen der Hörer – zumindest musikalisch bietet das Quintett kunstvoll arrangierte Wohlklänge, denen gegenüber jedoch die düsteren und zynischen Texte Keenans stehen. Der fiese Stampfer ‘The Doomed’ verströmt als Abgesang auf die Gerechtigkeit pure Bitterkeit; das getriebene ‘TalkTalk’ ruft dazu auf, tatkräftig zu helfen anstatt um Besserung zu beten; und im lieblichen ‘So Long, And Thanks For All The Fish’ (ein Wink an ‘Per Anhalter durch die Galaxis’) erstrahlt die atomare Apokalypse als prächtige Feuerwerkvorführung.

Zwischen all der Düsternis schimmert jedoch auch Licht hindurch, unter anderem in ‘Disillusioned’ und ‘Hourglass’. EAT THE ELEPHANT mag auf den ersten Blick die Durchschlagskraft des Debüts MER DE NOMS vermissen lassen, THIRTEENTH STEP und eMOTIVe haben allerdings angedeutet, dass Genre-Grenzen für A Perfect Circle nicht existieren. Insofern lautet die Devise: Kopf ausschalten, eintauchen, genießen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Long Distance Calling: exklusive EP über Crowdfunding

Speziell die Kunstszene leidet bekanntermaßen dieses Jahr besonders. Seit Beginn der Coronapandemie (bereits acht Monate) muss der Großteil der Szene ohne Einnahmen überleben. Deswegen nutzen viele Künstler diesen Notstand, um ihren Fans besondere Sammlerstücke zu bieten. Long Distance Calling waren in der Zeit des Lockdowns fleißig. Die vier Post-Rocker aus Münster haben an nur einem Wochenende ihre neue EP namens GHOST eingespielt. Diese soll die Band in der schwierigen Situation unterstützen. Die Band dazu: "Viele Künstler haben mit der aktuellen Situation zu kämpfen. Es gibt so gut wie keine Einnahmen. Aber wir möchten nicht nach Hilfe in Form von Spenden…
Weiterlesen
Zur Startseite