Kritik zu Abigail Williams IN THE SHADOWS OF 1000 SUNS Review

Abigail Williams IN THE SHADOWS OF 1000 SUNS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach einer EP vor zwei Jahren veröffentlicht die Band aus den USA nunmehr ihr offizielles Album-Debüt. Geographisch hätten sie vermutlich viele eher in England ansiedeln wollen – um genau zu sein: im Proberaum direkt neben dem von Cradle Of Filth.

Denn auch wenn Abigail Williams nicht deckungsgleich klingen – verdächtig artverwandt sind sie allemal, was sich zum einen in der bombastischen, düster-romantischen Ausrichtung ihrer Musik wie auch in den Vocals zeigt. Dabei schlagen sich die Amis recht wacker und umschiffen sowohl die Klippe der zu offensichtlichen Kopie wie auch die des technischen Unvermögens.

Dementsprechend bietet IN THE SHADOW OF 1000 SUNS zehn gefällige Melodic Black Metal-Tracks, die mit Pompanz und Bombast nicht geizen, einerseits gut aggressiv, aber andererseits eben auch sehr stimmungsvoll sind. Der überwiegend gekreischt-geschriene Gesang erinnert an den kleinen Vampir, erreicht aber weder dessen Markanz noch die extremeren Bereiche von dessen stimmlicher Bandbreite.

Die wenigen Klargesangs-Versuche sollten Abigail Williams auf dem Nachfolger lieber gänzlich unterlassen, die treiben nämlich Katzen die Bäume hoch. Abgesehen davon, wird den Amis hiermit eine zwar nicht herausragende, aber durchweg sehr solide Leistung bescheinigt.

Man könnte nun sagen: Eine gute Überbrückung bis zur nächsten Cradle-Scheibe, aber die kam ja nahezu zeitgleich raus – und zeigt, warum die Vormachtstellung im Genre nicht nach Amerika weitergereicht wird…

Diana Glöckner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cradle Of Filth :: HAMMER OF THE WITCHES

Cradle Of Filth :: The Manticore & Other Horrors

Cradle Of Filth :: Midnight In The Labyrinth


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cradle Of Filth: Label-Wechsel und Tour

Die britischen Black Metal-Ikonen Cradle Of Filth unterzeichnen bei Napalm. Außerdem steht eine neue Tour mit Alcest an.

Cradle Of Filth: Richard Shaw und Anabelle Iratni sind raus

Richard Shaw und Anabelle Iratni sind bei Cradle Of Filth ausgestiegen. Dani Filth meint sinngemäß dazu: Reisende soll man nicht aufhalten.

METAL HAMMER präsentiert: Cradle Of Filth + Alcest

Im Oktober kommen Cradle Of Filth zusammen mit Alcest für vier Termine nach Deutschland. METAL HAMMER präsentiert natürlich!

teilen
twittern
mailen
teilen
Greg Fidelman arbeitet an allerhand Metallica-Sachen

Metallica-Lead-Gitarrist Kirk Hammett hat im Interview mit "Ultimate Classic Rock" über seine demnächst erscheinende Solo-EP PORTALS gesprochen. Eigentlich ging es in dem Gespräch unter anderem darum, warum er bei dem Release erneut mit Bob Rock als Produzent zusammengearbeitet hat. In diesem Zusammenhang hat der Musiker verraten, dass seine erste Wahl eigentlich Greg Fidelman gewesen wäre. Dieser jedoch hätte alle Hände voll zu tun mit anderen Metallica-Dingen gehabt. Fragt sich, woran Fidelman genau arbeitet. Remixt er altes Material? Sitzt er an neuen Tracks? Das hat Hammett leider nicht verraten. Eine Frage der Logistik "Die vier Tracks [meiner EP] mussten gemischt werden…
Weiterlesen
Zur Startseite