Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Cradle Of Filth HAMMER OF THE WITCHES

Black Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: 10.7

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Die Luft war so ein bisschen raus aus Cradle Of Filth. DARKLY, DARKLY, VENUS AVERSA (2010) und THE MANTICORE AND OTHER HORRORS waren durchaus gute Alben – viel hängen blieb von ihnen auf Dauer aber nicht. Dass Behemoth den Briten auf der gemeinsamen Tour den Rang abgelaufen haben, könnte ein Weckruf für Dani Filth gewesen sein, ebenso wie der Weggang von Gitarrist Paul Allender.

So ist HAMMER OF THE WITCHES in vielfacher Hinsicht ein Schritt zurück – und damit nach vorne. Rasender Schwarzmetall, hohes Kreischen und tiefen Gurren bestimmen das Klangbild des Albums ebenso wie einschmeichelnde Gothic-Melodien und betörender Frauengesang, Iron Maiden-Harmonien (die den neuen Axtmännern Marek „Ashok“ Šmerda und Richard Shaw zuzuschreiben sein sollten), Orchester-Arrangements und wilde Gitarrensoli.

HAMMER OF THE WITCHES ist fies und verlockend wie die verbotene Schokofrucht. Was das elfte seinen Vorgängeralben voraus hat, sind erinnerungswürdige Momente und Songs in hoher Schlagzahl. ‘Right Wing Of The Garden Triptych’ schielt mit Gesangseinsätzen von Keyboarderin Lindsay Schoolcraft, Friedhofsluft und tollen Melodien in Richtung ‘Nymphetamine’, mit ‘Deflowering The Maidenhead’ rücken Cradle Of Filth so nah an klassischen Black Metal wie lange nicht mehr, ‘Yours Immortally’ und ‘Blackest Magic In Practice’ (spitzen Song-Titel!) hätten auch auf Band-Klassikern wie CRUELTY AND THE BEAST (1998), NYMPHETAMINE (2004) oder MIDIAN (2000) stehen können.

Natürlich werden Cradle Of Filth mittelfristig keine Behemoth mehr. Mit HAMMER OF THE WITCHES hinterlassen sie aber ein saftiges, tropfendes, zuckendes Lebenszeichen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cradle Of Filth: Lindsay Schoolcraft steigt aus

Cradle Of Filth-Keyboarderin Lindsay Schoolcraft hat aus gesundheitlichen Gründen ihren Dienst in den Reihen der Briten quittiert.

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Die Cover-Artworks im Überblick

Weiterlesen
Zur Startseite