Toggle menu

Metal Hammer

Search

AFI CRASH LOVE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Lange waren AFI lediglich eine Kult-Band im weiteren Punk-Bereich, die düster-romantische Themen genauso verbraten haben wie Halloween-taugliche Schauergeschichten. Das änderte sich schlagartig mit ihrem letzten Album DECEMBERUNDERGROUND (2006): Geniales Album, großer Erfolg, volle Hallen – und viele nach mehr darbende Fans.

Drei Jahre lang haben sie jetzt Geduld bewiesen und sollten diese auch beim neuen Album CRASH LOVE noch etwas pflegen. So ganz einfach machen es AFI ihren Fans nämlich nicht. Der Punk-Rotz konzentriert sich auf wenige Songs wie ‘Too Shy To Scream’, ‘Medicate’ und ‘I Am Trying Very Hard To Be There’. Ansonsten konzentrieren sich AFI darauf, noch mehr Achtziger, noch mehr Wave, noch mehr Abwechslung einzubauen. Klappt auch prima, jeder Song hat seine eigene Identität – braucht aber seine Zeit, bis er begeistert.

‘Beautiful Thieves’ ist ein klassischer Mitsing-Hit, ‘End Transmission’ hat neben einem tollen Text mehr Achtziger-Wave als manch altes AFI-Album insgesamt, ‘Darling, I Want To Destroy You’ mindestens den tollsten Titel seit langem. Doch auch nach dem achten oder neunten Durchlauf kommt die Begeisterung von DECEMBERUNDERGROUND erst langsam auf. So abwechslungsreich die Songs beim genauen Hinhören auch sind, so unauffällig halten sie sich erstmal im Hintergrund.

CRASH LOVE könnte sich zum Langzeitalbum entwickeln, das auch über Monate noch wachsen kann – wobei Fans dann schon vorsätzlich am Ball bleiben müssen, anstatt auf Klassiker wie DECEMBERUNDERGROUND oder SING THE SORROW (2003) zurückzugreifen.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

AFI :: THE BLOOD ALBUM

AFI :: Burials

Kill Hannah UNTIL THERE’S NOTHING LEFT OF US Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lars Ulrich verrät das Erfolgsgeheimnis von Metallica

Mit einfachen Mitteln zur erfolgreichsten Metal-Band und Multimillionären: Metallica vollbrachten wahrlich kein Hexenwerk, sondern hatten lediglich den richtigen Riecher.

Steven Adler vermisst die Aufregung der Achtziger

Steven Adler vermisst die Achtziger - damals sei die Rock-Szene einfach aufregender gewesen!

Die Metal-Alben der Woche vom 20.01.2017 mit Helheim, AFI, Firewind, Aversions Crown u.v.a.

Seht hier die neuen Metal-Alben der Woche vom 20. Januar 2017 mit AFI, Helheim, Firewind, Aversions Crown, As Lions u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

  Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks. Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren. Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich - laut dem Tutorial - ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine…
Weiterlesen
Zur Startseite