Toggle menu

Metal Hammer

Search

AFI CRASH LOVE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Lange waren AFI lediglich eine Kult-Band im weiteren Punk-Bereich, die düster-romantische Themen genauso verbraten haben wie Halloween-taugliche Schauergeschichten. Das änderte sich schlagartig mit ihrem letzten Album DECEMBERUNDERGROUND (2006): Geniales Album, großer Erfolg, volle Hallen – und viele nach mehr darbende Fans.

Drei Jahre lang haben sie jetzt Geduld bewiesen und sollten diese auch beim neuen Album CRASH LOVE noch etwas pflegen. So ganz einfach machen es AFI ihren Fans nämlich nicht. Der Punk-Rotz konzentriert sich auf wenige Songs wie ‘Too Shy To Scream’, ‘Medicate’ und ‘I Am Trying Very Hard To Be There’. Ansonsten konzentrieren sich AFI darauf, noch mehr Achtziger, noch mehr Wave, noch mehr Abwechslung einzubauen. Klappt auch prima, jeder Song hat seine eigene Identität – braucht aber seine Zeit, bis er begeistert.

‘Beautiful Thieves’ ist ein klassischer Mitsing-Hit, ‘End Transmission’ hat neben einem tollen Text mehr Achtziger-Wave als manch altes AFI-Album insgesamt, ‘Darling, I Want To Destroy You’ mindestens den tollsten Titel seit langem. Doch auch nach dem achten oder neunten Durchlauf kommt die Begeisterung von DECEMBERUNDERGROUND erst langsam auf. So abwechslungsreich die Songs beim genauen Hinhören auch sind, so unauffällig halten sie sich erstmal im Hintergrund.

CRASH LOVE könnte sich zum Langzeitalbum entwickeln, das auch über Monate noch wachsen kann – wobei Fans dann schon vorsätzlich am Ball bleiben müssen, anstatt auf Klassiker wie DECEMBERUNDERGROUND oder SING THE SORROW (2003) zurückzugreifen.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

AFI :: THE BLOOD ALBUM

AFI :: Burials

Kill Hannah UNTIL THERE’S NOTHING LEFT OF US Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Klaus Meine fühlt sich wie im Achtziger-Sci-Fi-Film

Die Corona-Krise ruft bei Scorpions-Frontmann Klaus Meine Erinnerungen an Science-Fiction-Filme aus den Achtziger Jahren wach.

Lars Ulrich verrät das Erfolgsgeheimnis von Metallica

Mit einfachen Mitteln zur erfolgreichsten Metal-Band und Multimillionären: Metallica vollbrachten wahrlich kein Hexenwerk, sondern hatten lediglich den richtigen Riecher.

Steven Adler vermisst die Aufregung der Achtziger

Steven Adler vermisst die Achtziger - damals sei die Rock-Szene einfach aufregender gewesen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Video: Slipknot-Fan im Rollstuhl feiert im Circlepit

Metaller sind die besseren Menschen. Das ist eine sicher stark verallgemeinernde, aber vom Feeling her durchaus stimmige Aussage. Man passt aufeinander auf, man hilft einander, man ist tolerant, und so weiter, und so fort. Hierzu passt auch die Erinnerung an einen crowdsurfenden Rollstuhlfahrer bei einer Arch Enemy-Show (metal-hammer.de berichtete). Etwas ähnlich Tolles und Menschelndes hat sich nun beim Slipknot-Festival in Los Angeles zugetragen. Round, Round We Go Und zwar ist ein kurzes Video vom Knotfest im Internet viral gegangen. Darin ist ein vermutlich körperlich eingeschränkter Slipknot-Fan im Rollstuhl zu sehen, dem andere Besucher das Konzert seines Leben bescheren. So haben…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €