Toggle menu

Metal Hammer

Search

Agony (PS4, Xbox One, PC)

Survival Horror, Madmind

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf dem Papier verspricht ‘Agony’ einen absoluten Höllen-Trip, und rein visuell kann das Spiel dieses Versprechen einlösen. Das beinahe ausschließlich in Rot- und Schwarz-Tönen gehaltene ‘Agony’ nimmt optisch kein Blatt vor den Mund und zeigt explizit Gewalt sowie sexuelle Szenen. Egal, ob auf Stacheln gespießte Menschen, Sex zwischen Dämonen, Berge von Leichenteilen – die Hölle in ‘Agony’ sieht aus wie ein interaktives Cannibal Corpse-Platten-Cover.

Doch so detailliert die Welt gestaltet ist, so schludrig ist das Gameplay. Als gesichtsloser Akteur wird man zu Beginn des Spiels unsanft in die Hölle verbannt. Wieso, weshalb, warum, wird im Lauf des Spiels etwas deutlicher, jedoch bleibt die Geschichte wenig hängen, denn man ist von Anfang an damit beschäftigt, in Labyrinth-ähnlichen Abschnitten zu überleben. Dazu heißt es, sich rechtzeitig vor höllischen Kreaturen wie Dämonen oder Succubi in dunklen Ecken zu verstecken. Und von diesen gibt es sehr viele im Spiel – so viele, dass man oft nach dem richtigen Weg suchen muss und es dadurch immer wieder auf „Trial & Error“-Situationen hinausläuft.

Vermeintliche Verstecke können sich als normaler Weg entpuppen, auf dem man von den Dämonen erfasst wird. Ein dunkles Leveldesign ist super, aber in diesem Fall haben die Entwickler übertrieben. Sobald man getötet wird, verlässt die eigene Seele den Körper und man hat als eine Art Geist die Möglichkeit, sich einen neuen Wirt zu suchen. Welche anderen Körper als Wirt funktionieren und vor allem, wie man deren Körper übernimmt, wird nicht erklärt.

Bugs aus der Hölle

Also auch hier immer wieder Fehlversuche und Frustmomente, wenn ein Abschnitt neu geladen wird. Hinzu kommen einschneidende Bugs, die Gegner direkt vor einem erscheinen lassen, Abstürze, fehlerhafte Soundfiles und vieles mehr. Wer sich davon und dem monotonen Gameplay nicht abschrecken lässt, bekommt eine blutrünstige und spannend gestaltete Welt geboten.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Netflix für Spiele“: Apple plant angeblich einen Abo-Dienst

Die Zeiten, in denen man einmalig für ein Spiel bezahlt hat, sind schon längst vorbei: Fast überall gibt es DLCs und Mikrotransaktionen. Und vor allem im Mobile-Bereich ist das Geschäft mit „Free 2 Play“-Titeln äußerst lukrativ. Denn statt einmalig Geld zu zahlen, werden Spieler regelmäßig und auf lange Sicht immer wieder zur Kasse gebeten. Schätzungen zufolge soll Mobile-Gaming bis zum Jahr 2021 eine 100-Milliarden-US-Dollar Industrie werden. Publisher und Dienstleister zugleich Kein Wunder also, dass auch Apple jüngsten Berichten zufolge ein großes Stück von diesem Kuchen abhaben möchte. So melden gleich mehrere Quellen unabhängig voneinander, dass das für seine Macs und…
Weiterlesen
Zur Startseite