Toggle menu

Metal Hammer

Search

Airbourne Black Dog Barking

Hard Rock, Roadrunner/Warner (10 Songs / VÖ: 17.5.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es ist Fakt: RUNNIN’ WILD schlug 2007 ein wie eine Bombe. Rocker, Metaller und Mainstream-Jünger feierten gleichermaßen die flotte und so erfrischend dargebrachte AC/DC-Rose Tattoo-Hommage beispiellos ab. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort – mit der richtigen Musik im Gepäck. Das kann man vom Nachfolger NO GUTS. NO GLORY. (2010) nicht unbedingt behaupten. „Solide“ bis „Okay“ lauten für ihn die Attribute. Mehr nicht.

Klar: Eine mögliche Fallhöhe war sehr groß. Die einst geernteten Vorschusslorbeeren wurden schnell welk. Und nun kommt mit BLACK DOG BARKING das (vermeintlich) wegweisende dritte Werk der Australier. Glücklicherweise zeigt die Formkurve wieder steil nach oben, denn BLACK DOG BARKING atmet so viel Debütluft, dass es die „Devilhorns“ gen Himmel schnellen lässt.

Das ist der typische und so vermisste Airbourne-Vibe. Mit schnellen Hard-Rockern wie ‘Ready To Rock’ (ein typischer Opener im Stile von ‘Stand Up For Rock’n’Roll’), ‘Live It Up’ oder ‘Hungry’ rocken Airbourne das Haus mehr als oberamtlich. Aber auch coole Groover (‘Animalize’, ‘Back In The Game’ oder das Titelstück) sind auf BLACK DOG BARKING vertreten und machen dieses Album nicht nur zu einem sehr guten Hard Rock-Werk, sondern auch zu dem Partyalbum für feuchtfröhliche Gelage in diesem Sommer.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Juni-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rubriken im November: Silenoz (Dimmu Borgir) auf der Couch

Couch mit Silenoz (Dimmu Borgir, Insidious Disease): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Skurril war es nicht wirklich. Ich habe ein Jahr lang als Assistent in einem Hort gearbeitet, in dem Kinder nach der Schule betreut wurden. Dabei konnte ich viel lernen, auch über mich selbst: zum Beispiel, wie viel Kind noch immer in mir steckt. Wen würdest du als dein Idol bezeichnen? Aus welchem Grund? Ich versuche, niemanden als idealisieren. Aber es gibt natürlich Musiker und Songwriter, die ich bewundere. Wenn ich aber einen Menschen nennen müsste, dann wäre das mein verstorbener Großvater, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite