Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alice In Chains The Devil Put Dinosaurs Here

Rock, Universal 12 Songs / VÖ: 24.05.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als BLACK GIVES WAY TO BLUE erschien, das erste Alice In Chains-Album mit William DuVall als Sänger, mussten alle Zweifler und Nörgler eingestehen: Wir waren im Unrecht – diese Band muss weiter existieren, auch ohne Layne Staley. Denn derart intensive, melancholische, aber dennoch mit Kraft, Leidenschaft und Selbstbewusstsein ausgestattete Alben gibt es nur selten. Nun daran anzuknüpfen, ist keine leichte Aufgabe.

Und so haben Alice In Chains den einzig logischen Weg gewählt – nämlich den der Verknüpfung von Etabliertem mit Neuem. So zollen sie ihrer eigenen Historie Tribut: Einmal mit Verbeugungen an ihre Frühphase (der harte Opener ‘Hollow’ oder ‘Phantom Limb’, zum Beispiel), aber auch an BLACK GIVES WAY TO BLUE – das ruhig-eindringliche ‘Scalpel’ beispielsweise versprüht ähnliches Flair wie ‘Your Decision’. Auf einigen THE DEVIL PUT DINOSAURS HERE-Songs jedoch, und das ist das eigentlich Interessante, spürt man, dass Alice In Chains und Produzent Nick Raskulinecz mehr wollen als nur eine leicht modernisierte Variante von bereits Dagewesenem zu präsentieren.

Das wird schon im mit Led Zep-Elementen ausgestatteten ‘Stone’ deutlich, am stärksten aber während der beiden letzten Tracks ‘Hung On A Hook’ und ‘Choke’: Hier verschmelzen alle Alice In Chains-Trademarks (der zweistimmige Gänsehautgesang, die feinfühlig ineinander verwobenen Melodien, der harsche Kontrast zwischen verzerrten Riffs und verspielten Leads, die sich über dem Grund-Groove duellieren) zu einer Einheit. Metal paart sich mit Classic Rock, und das so meisterhaft, dass man schon beim ersten Hören die Arme hochreißen muss. Wäre da nicht diese leichte Schwäche im Mittelteil – ‘Voices’ etwa besticht zwar im Gesangsbereich, ist ansonsten jedoch ein belangloser Midtempo-Rocker –, gäbe es die Höchstnote.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Juni-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Halt und Klick! – Die besten Stop-Motion-Musikvideos

Die Erstellung eines Stop-Motion-Films ist unglaublich aufwändig. Trotzdem nutzen einige Bands diese Technik für ihre Musikvideos.

Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Musikvideos gibt es zuhauf, davon sind einige schwarz-weiß. Wir stellen euch die besten vor.

teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation VR: Das sind die besten Games für Sonys virtuelle Realität

VR, beziehungsweise Virtual Reality oder Virtuelle Realität, ist eigentlich ein alter Hut. Denn schon von 1970 bis 1990 wurden VR-Brillen für medizinische und militärische Zwecke eingesetzt. Aber auch Flugsimulationen, die Automobil- und natürlich Unterhaltungsindustrie profitierte von VR. Richtig durchsetzen konnte sich die Technik allerdings nicht. Dies änderte sich erst im 21. Jahrhundert, als es VR-Brillen für Smartphones und als eigenständige Peripherie gab. PlayStation VR von Sony hat die Technik allerdings erst richtig massentauglich gemacht, denn die Brille ist vergleichsweise günstig und zum Betrieb wird kein teurer High-End-PC benötigt, sondern nur eine PlayStation 4. PlayStation VR: Das braucht ihr für PS…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €