Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Alice In Chains The Devil Put Dinosaurs Here

Rock, Universal 12 Songs / VÖ: 24.05.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als BLACK GIVES WAY TO BLUE erschien, das erste Alice In Chains-Album mit William DuVall als Sänger, mussten alle Zweifler und Nörgler eingestehen: Wir waren im Unrecht – diese Band muss weiter existieren, auch ohne Layne Staley. Denn derart intensive, melancholische, aber dennoch mit Kraft, Leidenschaft und Selbstbewusstsein ausgestattete Alben gibt es nur selten. Nun daran anzuknüpfen, ist keine leichte Aufgabe.

Und so haben Alice In Chains den einzig logischen Weg gewählt – nämlich den der Verknüpfung von Etabliertem mit Neuem. So zollen sie ihrer eigenen Historie Tribut: Einmal mit Verbeugungen an ihre Frühphase (der harte Opener ‘Hollow’ oder ‘Phantom Limb’, zum Beispiel), aber auch an BLACK GIVES WAY TO BLUE – das ruhig-eindringliche ‘Scalpel’ beispielsweise versprüht ähnliches Flair wie ‘Your Decision’. Auf einigen THE DEVIL PUT DINOSAURS HERE-Songs jedoch, und das ist das eigentlich Interessante, spürt man, dass Alice In Chains und Produzent Nick Raskulinecz mehr wollen als nur eine leicht modernisierte Variante von bereits Dagewesenem zu präsentieren.

Das wird schon im mit Led Zep-Elementen ausgestatteten ‘Stone’ deutlich, am stärksten aber während der beiden letzten Tracks ‘Hung On A Hook’ und ‘Choke’: Hier verschmelzen alle Alice In Chains-Trademarks (der zweistimmige Gänsehautgesang, die feinfühlig ineinander verwobenen Melodien, der harsche Kontrast zwischen verzerrten Riffs und verspielten Leads, die sich über dem Grund-Groove duellieren) zu einer Einheit. Metal paart sich mit Classic Rock, und das so meisterhaft, dass man schon beim ersten Hören die Arme hochreißen muss. Wäre da nicht diese leichte Schwäche im Mittelteil – ‘Voices’ etwa besticht zwar im Gesangsbereich, ist ansonsten jedoch ein belangloser Midtempo-Rocker –, gäbe es die Höchstnote.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Juni-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite