And Then She Came AND THEN SHE CAME

Modern Rock, DME/Audiobuy (10 Songs / VÖ: 24.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Quizfrage: Was haben Iron Maiden, Kreator und Atrocity gemeinsam? Antwort: Mindestens ein Album, das nicht unter entsprechendem Banner hätte veröffent­licht werden dürfen. Trotz ihrer Krypteria-Vergangenheit vermeiden And Then She Came diesen Fehler – und machen auch sonst ziemlich viel richtig. Ganz egal, ob es sich dabei um den Gästedoppelpack Alissa White-Gluz (Arch Enemy)/Jen Majura ­(Evanescence), die Highclass-Produktion oder das stilistische Betätigungsfeld ­zwischen Republica und In This Moment handelt. Anhänger moderner Rock-Sounds können sich also auf ein paar treibend-groovende (‘Public Enemy #1’), poppig-swingende (‘Who’s Gonna Save You’) und futuristisch rockende (‘Five Billion Lies’) Genre-Perlen freuen. Alle natürlich routiniert auf Hochglanz poliert und durch den obligatorischen Breitwand­seelenkrauler ‘I Carry On’, dezenten Industrial-Tanzflächenfeger ‘Like A Hurricane’ oder potenziellen Album-Hit ‘Find Another Way’ mit ausreichend Kontrastprogramm gesegnet. Also „Bahn frei“ für den Modern Rock-Olymp? Möglicherweise erst beim nächsten Anlauf! Obwohl And Then She Came stilistisch noch zu oft auf ihre Mitbewerber schielen, ist das Quartett dem aktuellen Ligaziel dennoch schon näher, als es Krypteria der unglaublichen Nightwish-Dominanz jemals waren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

As Lions :: SELFISH AGE

Devilskin :: BE LIKE THE RIVER

And Then She Came :: AND THEN SHE CAME


ÄHNLICHE ARTIKEL

Streitfall And Then She Came: Auf dem Weg zum Rock-Olymp - oder für immer nach Hause?

Die METAL HAMMER-Redaktion streitet: Sind And Then She Came gerade auf dem Weg zum modernen Rock-Olymp, oder sollte die Band schleunigst nach Hause gehen - und dort auch bleiben?

And Then She Came: Video-Premiere zu ‘Hellfire Halo’

Sehr hier zuerst und exklusiv das erste Video von And Then She Came zum Song ‘Hellfire Halo’

teilen
twittern
mailen
teilen
Studien belegen: Gitarristen wirken auf Frauen attraktiver

Der Verdacht existiert schon seit Anbeginn der Gitarrenmusik, nun wollen Forscher ihn bestätigt haben: Männer mit Gitarren wirken auf Frauen attraktiver. Wie Guitar World berichtet, wurden im Rahmen einer neuen Studie der französischen Universite de Bretagne-Sud 300 Frauen im Alter von 18 – 22 Jahren von einem 20-jährigen Mann auf der Straße angesprochen und nach ihren Telefonnummern gefragt. In einem Drittel der Fälle trug der Proband dabei eine Gitarre mit sich herum, bei den nächsten 100 weiblichen Befragten hatte er keine weiteren Utensilien bei sich und im letzten Drittel hatte er eine Sporttasche dabei. Das Ergebnis: Mit Gitarre konnte der…
Weiterlesen
Zur Startseite