Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Atreyu CONGREGATION OF THE DAMNED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Zeiten, als Atreyu mit ihren Alben extragroße Kajalschneisen in die Musiklandschaft gemalt haben, sind spätestens seit dem letzten Werk LEAD SAILS PAPER ANCHOR (2007) vorbei, denn seitdem regiert deutlich mehr Metal als Emo ihre Songs. So auch beim vorliegenden CONGREGATION OF THE DAMNED, das stilecht gleich mal mit einem Solo eröffnet wird und anschließend größtenteils im breit produzierten Mid-Tempo vor sich hin stampft.

Die etablierten Stilmittel der Atreyu-Welt bleiben natürlich erhalten, so dass sich Sänger Alex Varkatzas mit den anderen Mitgliedern den Gesang teilt, die Refrains hymnisch eingängig sind und Ecken und Kanten zugunsten eines bequemeren Einstiegs in die Songs pro forma gleich abgeflext wurden. Daran gibt es prinzipiell nichts auszusetzen – außer dass CONGREGATION OF THE DAMNED schlicht ein langweiliges Album ist. Für einen Song macht die Marschrichtung Spaß, spätestens nach dem dritten langweilt das ständig gleich abgespulte Programm.

Es reicht einfach nicht, einen blassen Strophen-Riff mit einem Allerwelts-Chorus abzuwechseln, dann kurz ein Solo einzustreuen und noch mal von vorne zu beginnen. Es mangelt Atreyu keineswegs an technischem Können, sondern an Song-Bausteinen, die den Hörer tatsächlich berühren. Die 13 Songs beweisen, dass Atreyu ihr Handwerk prinzipiell noch immer verstehen, aber leider zu keinem Zeitpunkt von CONGREGATION OF THE DAMNED wirklich gute Ideen haben.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Atreyu :: Long Live

Mucc SHION Review

Nachtgeschrei AM RANDE DER WELT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

Obwohl In Flames ihren Stil in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben stellt Anders Friden klar: Wir haben immer noch die gleiche Mentalität!

Joseph Duplantier von Gojira über Klargesang: „Ich musste es einfach tun!“

Dem Frontmann der französischen Progressive-Metaller von Gojira war es wichtig, nicht nur Screams zu nutzen, sondern auch ganz normal zu singen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rap Metal: Eine Übersicht über das Genre

Metal bietet unter allen Musikgenres die wohl größte Artenvielfalt. Bei den unzähligen Subgenres fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Schaut man genauer hin, so springt einem eine sehr interessante, aber sicherlich auch eigenartige Musik-Kombination ins Gesicht: Rap Metal. Die größten Markenzeichen dieses Crossover-Genres sind die Gitarrenriffs und Drums aus dem Heavy Metal und die meist gerappten Texte. Hin und wieder findet man sogar, ähnlich wie im Hip-Hop, klassische DJ-Elemente. Wir stellen euch das Genre vor, arbeiten die Ursprünge, Einflüsse und musikalischen Merkmale auf, beleuchten die Hintergründe und präsentieren die wichtigsten Vertreter. Ursprünge Seine Ursprünge findet Rap Metal, wie auch…
Weiterlesen
Zur Startseite