Author & Punisher KRÜLLER

Industrial, Relapse/RTD (8 Songs / VÖ: 11.2.)

6.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Von der ersten Sekunde an zieht KRÜLLER in seinen unwiderstehlichen Bann. Mit dem achtminütigen Einstieg ‘Drone Carrying Dread’ heult ein in Grandezza getauchter Post Rock-Vibe aus jeder Frequenz. Irgendwo im Wind wehen inbrünstig gesungene Chöre. Die Devise: Raum geben, damit sich Lebendigkeit entfalten kann. Und dazu dieses pumpende Wabern in jedem Akkordanschlag, das konsequent mäandert, mutiert! Im Hintergrund türmen sich rücksichtsvolle Melodien zu einem Berg aus Emotionen auf, losgelassen im Finale, weißes Rauschen. Puh, durchatmen. Ein zäher, doch mitreißender Fluss aus Slowmotion zieht sich durch das Album. In ‘Incinerator’ geht’s dann in die Vollen. Ein monströses Doom-Riff bringt die Knie zum Schlackern, bis roboterhafte Stimmen in einer erschreckenden Leere hallen. Die Fülle und Breite des Sounds in diesem konfusen Zusammenspiel aus konsistenten Riff-Walzen, krudem Stimmgewirr und kalt-metallischen Synthesizern macht dieses Werk zu etwas komplett anderem, an jeglicher Hörgewohnheit vorbeimanövrierend.

🛒  KRÜLLER bei Amazon

Der Macher dahinter, Tristan Shone, ist bekannt dafür, seine eigenen Klangmaschinen unter dem Label „Drone Machines“ zu konstruieren, womit er die Synthesizer-Architektur revolutioniert. Sein Eigenbausortiment erzeugt unnachahmliche Sounds. So überschatten KRÜLLER mechanische Maschinenklänge, die als grimmiger Stiefbruder Nine Inch Nails in Neid erblassen lassen. Für sein Werk hat sich das Ein-Mann-Projekt Tristan aber noch ein paar Fachkräfte mit an Bord geholt, als da wären: Tools Legenden Danny Carey und Justin Chancellor, As I Lay Dying-Gitarrist Phil Sgrosso, Vytears Jason Begin und Shones Frau Marilia. Weirder Nerd-Kram für Nerds, also? Im Gegenteil: Die dronige Schwere und erhebende Leichtigkeit gleichzeitig zu spüren – die Verschiedenheit des Seins – ist nicht nur unnachahmliche Kunst, sondern auch ein Gefühl, das man erlebt haben sollte. So anders, so frisch, so aufwühlend, dass es einfach süchtig macht.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Robin Staps (The Ocean) beinahe ertrunken

Da ist The Ocean-Gitarrist Robin Staps gerade noch einmal mit dem Leben davon gekommen, wie er selbst schreibt. Der Musiker befindet sich mit seiner Band zurzeit auf Südamerikatournee. Nach einem anstrengenden Videodrehtag vor ein paar Tagen auf Puerto Rico schwamm der studierte Geologe noch einmal ins Meer hinaus. Dabei ignorierte der zertifizierte Rettungstaucher eigenen Angaben zufolge die Warnung eines Bekannten hinsichtlich gefährlicher Strömungen, wurde tatsächlich von einer erfasst und kam anschließend dem Ertrinken erschreckend nahe. Riskanter Leichtsinn Die zugehörige krasse Geschichte veröffentlichte Robin Staps in den Sozialen Medien (siehe unten) sowie auch in einer Langfassung in einem Online-Dokument. Der The…
Weiterlesen
Zur Startseite